Fr, 15. Dezember 2017

Hummer-Prozess

22.04.2014 15:53

Österreicher von Sachverständigen schwer belastet

Ein verkehrstechnisches Gutachten und eine Expertise zum möglichen Gebrauch von Pfefferspray durch einen Polizisten, den er laut Anklage in Ungarn mit einem Hummer absichtlich überrollt und getötet hat, haben einen gebürtigen Kärntner am Dienstag bei seinem Prozess schwer belastet. Die Verteidigung zeigte sich mit der Arbeit der Sachverständigen unzufrieden.

Der Mordprozess ist in der ungarischen Stadt Szeged fortgesetzt und schließlich auf den 24. Juni vertagt worden. Das erste Gutachten betraf den Geländewagen vom Typ Hummer, mit den der Österreicher im Oktober 2012 den ungarischen Motorrad-Polizisten getötet haben soll. Eine Untersuchung brachte demnach keine Hinweise auf eine Störung der Lenkfunktion des Fahrzeugs.

Somit hätte der 36-Jährige den Beamten nicht wegen eines technischen Defekts, sondern absichtlich überrollt. Verteidiger Janos Buza ersuchte jedoch um weitere Gutachter-Meinungen, da die vorliegende "unpräzise" sei.

Gutachter schließt Pfefferspray-Einsatz aus
Vor Gericht wurde außerdem jene Videoaufnahme gezeigt, die einer der deutschen Hummer-Fahrer, die mit dem Kärntner unterwegs waren, mit seinem Smartphone filmte. Es soll analysiert werden, ob das Fenster des Wagens offen war und ob der Angeklagte von der Polizei mit Pfefferspray besprüht wurde. Laut dem Kärntner sei der Spray der Grund dafür gewesen, dass er auf das Gaspedal gestiegen sei und den Polizisten überrollte.

Ein Einsatz von Pfefferspray gegen den Angeklagten wurde am Dienstag von einem Gutachter aber dezidiert ausgeschlossen. Die Wirkung der von der ungarischen Polizei verwendeten Substanz würde sich an der frischen Luft innerhalb von 30 Minuten abschwächen, während Hautrötungen stundenlang sichtbar blieben. Laut dem rechtsmedizinischen Sachverständigen Arpad Szabo wurde kein Spray gegen den Österreicher angewandt.

Verteidigung bezweifelt Gutachten
Der 36-Jährige hatte betont, er sei besprüht worden. Dies sei der Grund gewesen, dass er in Panik geriet, auf das Gaspedal trat und den Polizisten überrollte. Es könne nicht behauptet werden, dass kein Spray eingesetzt wurde, widersprach Verteidiger Buza am Dienstag dem Gutachten. Ein Einsatz aus fünf Zentimetern Entfernung, wie ihn der Angeklagte schilderte, sei nicht nachweisbar. Der Hummer-Lenker habe die linke Hand vor das Gesicht gehalten, es habe ihn daher eine geringe Menge getroffen, das könne der Sachverständige im Nachhinein weder bestätigen noch ausschließen, argumentierte der Advokat.

Am 24. Juni sollen die Plädoyers gehalten und bei Zulassung neuer Gutachten diese behandelt werden. Das Urteil will man am 26. Juni fällen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden