Sa, 25. November 2017

Tierschützer:

22.04.2014 09:39

„Anzahl der Versuchstiere muss reduziert werden“

Am 24. April wird weltweit der "Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche" begangen. Allein in der EU müssen über elf Millionen Labortiere jährlich ihr Leben lassen.

Der "Internationale Bund der Tierversuchsgegner" (IBT) fordert gemeinsam mit seinen europäischen Partnervereinen eine gravierende Reduzierung der Anzahl der Versuchstiere. "Um dies zu erreichen, verlangen wir von der EU-Politik die Umsetzung ganz konkreter Maßnahmen innerhalb der kommenden Legislaturperiode", so Gerda Matias, Präsidentin des IBT, "weil wir genug von pauschalen Tierschutz-Lippenbekenntnissen haben."

Die Tierschützer fordern, dass nach dem Verbot von Tierversuchen für Kosmetika nun auch die Testung von Haushaltsprodukten und ihrer Inhaltsstoffe an Tieren untersagt wird. "Auch Versuche, die schweres Leid verursachen, wie zum Beispiel Elektroschocks, sollten nicht mehr erlaubt sein. Und um die Etablierung tierversuchsfreier Methoden voranzutreiben, ist der Förderetat für tierversuchsfreie Forschung auf 80 Millionen Euro pro Jahr zu erhöhen", fordert Matias.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).