Sa, 25. November 2017

Steuerhinterziehung?

22.04.2014 09:12

Prinz Marcus von Anhalt in U-Haft

Er soll mit seinen Bordellen Millionen gemacht haben. Jetzt sitzt Prinz Marcus von Anhalt laut "Bild"-Zeitung in Untersuchungshaft. Dem Deutschen wird demnach Steuerhinterziehung vorgeworfen. Doch das ist nicht das erste Mal, dass der Adoptiv-Sohn von Prinz Frederic von Anhalt mit dem Gesetz in Konflikt kommt.

Wie die "Bild" am Dienstag berichtet, soll Prinz Marcus von Anhalt, bürgerlich Marcus Eberhardt, in seiner Villa nahe Pforzheim von der Polizei festgenommen worden sein. Der Vorwurf: Steuerhinterziehung. Seitdem sitze der Bordellbesitzer, der 2010 und 2013 auch schon auf dem Opernball zu Gast war, in Untersuchungshaft. Wegen Fluchtgefahr dürfe von Anhalt auch nicht auf Kaution frei, wird weiter berichtet.

Bereits im Jänner dieses Jahres war der Adoptiv-Prinz mit dem Gesetz in Konflikt geraten: Bei einer Reise nach Dubai wurde er angeblich mit rund 19.000 Euro Bargeld vom Zoll aufgegriffen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Geldwäsche eingeleitet, berichtet die "Bild" weiter. Von Anhalt beteuerte damals jedoch, er hätte nur vergessen, die hohe Summe zuvor anzumelden.

Seinen Adelstitel hat sich "Marcus Prinz von Anhalt" im Jahr 2006 für angeblich eine Million Euro von Zsa Zsa Gabors Ehemann Frederic von Anhalt gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden