Sa, 18. November 2017

Gefährliche Panne

19.04.2014 15:20

Wien: U-Bahn-Tür stand bei voller Fahrt offen

Luftige, vor allem aber brandgefährliche U-Bahn-Fahrt am Freitagabend in Wien: Eine der Türen stand sperrangelweit offen - und das bei voller Fahrt. Ein Öffi-Nutzer schlug über die Gegensprechanlage Alarm, zückte dann sein Handy und hielt die lebensgefährliche Panne fest.

Es war kurz vor 20 Uhr, als sich die U4-Garnitur in der Station Margaretengürtel in Bewegung setzte und binnen Sekunden volle Fahrt aufnahm. Ohrenbetäubender Lärm und eiskalter Wind ließ die Fahrgäste aufschrecken, denn die Türe der Bahn stand offen.

"Das war irre", berichtet ein Augenzeuge von der lebensgefährlichen Situation und schlug Alarm. In der Station Pilgramgasse wurde quasi die Notbremse gezogen, alle Fahrgäste aus dem Waggon gebeten. Die schadhafte U-Bahn-Garnitur wurde daraufhin durch eine neue ersetzt.

Ein technischer Defekt soll schuld an der gefährlichen Panne gewesen sein. "Unser Fahrer hat rasch gehandelt", so Wiener-Linien-Sprecher Answer Lang. Sein Appell: "Wenn man eine ungewöhnliche Beobachtung macht, sofort über die Sprechanlage Kontakt zum Fahrer aufnehmen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden