Mi, 22. November 2017

Australien-Besuch

19.04.2014 09:46

Kate versuchte sich als Pilotin in Kampfjet

Jeden Tag ein neuer Termin, bei dem das royale Ehepaar Kate und William derzeit in Australien und Neuseeland für Aufsehen sorgt. War es vor ein paar Tagen ein Kleid, mit dem Kate entzückte und Massen-Bestellungen im Internet ausgelöst hatte, überraschte die Herzogin von Cambridge als Pilotin in einem F-18 Kampfjet auf einem Militärstützpunkt in der Nähe von Brisbane.

"Möchtest du auf dem hinteren Sitz Platz nehmen?", fragte William noch ziemlich naiv, wie die Online-Ausgabe der "Daily Mail" am Samstag berichtete. Doch die Herzogin ließ sich nicht aus dem Cockpit verjagen und ließ sich die technischen Details von einem Offizier der Royal Australian Airforce erklären.

Es machte ihr sichtlich Spaß, kurz militärische Luft zu schnuppern, auch wenn es bei der Trockenübung am Boden - inklusive Flugsimulator - blieb. Schließlich fliegen Kate und William derzeit ohnehin schon genug.

Baby George blieb bei seiner Nanny
Auch William genoss die Gespräche mit dem Militärpersonal - ihm ist die Armee ja nicht fremd. Erst im vergangenen September hatte der 32-Jährige seinen dreijährigen Dienst bei der britischen Armee beendet. Während des Ausflugs zur Militärbasis blieb Söhnchen Prinz George übrigens bei seiner Babysitterin in Sydney.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden