Sa, 18. November 2017

Zitat missbraucht?

18.04.2014 15:33

Karas verärgert U2-Frontmann Bono mit EU-Plakat

"Europe is a thought that needs to become a feeling": Mit diesem Zitat von Popstar Bono auf einem Werbeplakat für die EU-Wahl hat sich jetzt ÖVP-Spitzenkandidat Othmar Karas Ärger mit dem U2-Frontmann eingebrockt. Die Kampagnen- und Lobbyorganisation "One", die von Bono mitbegründet wurde, hat die Partei mittlerweile aufgefordert, das Plakat abzuhängen. Der U2-Sänger wolle sich nicht für Parteiwerbung instrumentalisieren lassen, so die Begründung.

Das Bono-Zitat steht in großen Lettern auf dem 230 Quadratmeter großen Plakat, das beim Wiener Naschmarkt hängt. Darunter steht in noch größeren, bunten Lettern die deutsche Übersetzung: "Europa. Ein Gedanke, der jetzt zu einem Gefühl werden muss." Das Zitat stamme aus einer Rede Bonos beim Parteitag der EVP Anfang März in Dublin - weshalb man bei der ÖVP offenbar keine Bedenken bei der Verwendung für die Werbung hatte.

Karas-Sprecher: "Rechtlich absolut wasserdicht"
Die Rechteverwaltungsfirma des Sängers habe die EVP, die das Karas-Plakat finanzierte, allerdings laut einem Bericht der "Presse" überraschend informiert, nicht mit der Verwendung des Zitats einverstanden zu sein, hieß es nun aus Karas' Büro. Die Verwendung des Zitats sei aber rechtlich geklärt worden und "absolut wasserdicht". Für nächste Woche sei ohnehin ein Sujetwechsel geplant gewesen, so der Sprecher.

FPÖ-Kickl fordert Offenlegung von Karas' Wahlkampffinanzen
FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl forderte Karas unterdessen in einer Aussendung zur Offenlegung seiner Wahlkampffinanzierung auf. Dass das Plakat mit dem umstrittenen Bono-Zitat von der EVP finanziert wurde, "ist hochinteressant und führt zu der Frage, was noch alles die EVP für einen der glühendsten Eurokraten in ihren Reihen sponsert", so Kickl. Er erinnerte Karas zugleich daran, "dass die Intransparenz, die in Brüssel herrscht, in Österreich per Gesetz nicht mehr zulässig ist. Es gibt eine Wahlkampfkosten-Obergrenze, die einzuhalten ist."

ÖVP-Blümel: "Die FPÖ packt die Verzweiflung"
Karas' Sprecher betonte, das Plakat sei seiner Kenntnis nach das Einzige, was die EVP für dessen Wahlkampf finanziert habe. "FPÖ-Generalsekretär Kickl startet das nächste Ablenkungsmanöver, um von den eigenen Problemen abzulenken", reagierte ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel in einer Aussendung verärgert über die Aussagen des Freiheitlichen. Nach der Causa Mölzer packe "die FPÖ die Verzweiflung", so Blümel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden