Di, 17. Oktober 2017

Gegen die Ukraine

18.04.2014 13:53

Auftakt zu B-WM als Schlüsselspiel für Österreich

Das erste Spiel der WM der Division 1A (B-WM) in Goyang/Südkorea gilt für die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft bereits als Schlüsselspiel. Mit einem Sieg am Ostersonntag (5.30 Uhr MESZ) gegen die Ukraine würde die verjüngte und unroutinierte ÖEHV-Auswahl die realistische Chance auf die Rückkehr in die A-WM wahren, bei einer Niederlage wären die Aufstiegschancen nur noch gering.

"Das erste Spiel kann bereits richtungsweisend sein", erklärte Teamchef Manny Viveiros, der nach Olympia einen Umbruch wie noch nie einleiten musste. Der Austro-Kanadier ist mit 13 WM-Debütanten in die Vorstadt der südkoreanischen Hauptstadt Seoul gereist. Vom früheren Kader hat Viveiros nur noch wenige Führungsspieler zur Verfügung. In der Offensive baut der Teamchef vor allem auf Kapitän Thomas Koch und Torjäger Brian Lebler, hinter der völlig neu formierten Abwehr wird eine starke Leistung von Torhüter Bernhard Starkbaum (Bild) gefragt sein.

Duell zwischen Absteiger und Ukraine offen
"Ich hoffe, dass dieses Turnier für viele Spieler einen Unterschied für ihre Karriere macht. Das ist die Chance für junge Spieler aufzuzeigen und den nächsten Schritt zu machen", sagte Viveiros. Der 48-Jährige hatte 2012 in Ljubljana (B-WM) seinen WM-Einstand als Cheftrainer gegen die Ukraine gegeben, damals siegte Österreich mit 5:4. Vom damaligen Team sind aber nur noch acht Spieler dabei. Die Voraussetzungen haben sich geändert, das Duell zwischen Absteiger Österreich und Aufsteiger Ukraine gilt nicht zuletzt deshalb als offen.

Ukrainer mit zahlreichen KHL-Routiniers
Die Ukraine war zwischen 1999 und 2007 Stammgast in der A-Gruppe und ist mit einer routinierten Mannschaft nach Südkorea gereist. Im erweiterten Kader scheinen neun Spieler von Donbass Donezk auf, dem Spitzenklub, der in der russischen KHL spielt. Der ehemalige NHL-Spieler Olexi Ponikarowski wird das Turnier aber ebenso verpassen wie Kapitän Ruslan Fedotenko, der in der Vorbereitung eine Knieverletzung erlitten hat.

Die politischen Probleme zwischen Russland und der Ukraine scheinen auf das Team keine Auswirkungen zu haben. Teamchef Andrei Nasarow, auch Trainer von Donbass Donezk, hat auch ethnische Russen im Kader, die Auswahl bereitete sich sowohl in Kiew als auch in Chabarowsk im fernen Osten Russlands vor. Die "Amtssprache" im ukrainischen Team ist Russisch.

Nach der Partie gegen die Ukraine warten auf Österreich die asiatischen Außenseiter Japan (Montag) und Gastgeber Südkorea (Mittwoch), ehe es gegen Ungarn (Donnerstag) und Aufstiegsfavorit Slowenien (Samstag) geht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden