Mo, 20. November 2017

In Bangladesch

18.04.2014 10:57

Fabrikseinsturz: Die Entschädigung kommt per Handy

Nach dem verheerenden Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch, bei dem vor rund einem Jahr hunderte Menschen ums Leben kamen, laufen die Entschädigungszahlungen. Doch die Mehrheit der Menschen im Entwicklungsland Bangladesch besitzt kein Bankkonto - aber die meisten haben ein Handy. Möchte ein Unternehmen den Überlebenden oder Angehörigen von Opfern des Fabrikunglücks eine Entschädigung zahlen, passiert das übers Telefon.

Die Betroffenen erhalten eine SMS mit einer Nummer. Damit können sie sich in einem von 70.000 Geschäften oder Kiosken, die mit dem Unternehmen bKash zusammenarbeiten, Bargeld auszahlen lassen. "Das System funktioniert also auch draußen auf dem Land, wo es weit und breit keine Bank gibt", sagt Magnus Schmid von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

Die internationalen Gewerkschaften IndustriAll und UNI haben einen Treuhandfonds eingerichtet. In diesen sollen die 29 Unternehmen, die in einer der Unglücksfabriken im Rana-Plaza-Gebäude fertigen ließen, zusammen 29 Millionen Euro einzahlen. Dann wird das Geld an die Familien der Opfer und die Überlebenden ausgezahlt. Eine erste Tranche von 465 Euro erhielten sie bereits jeweils, das meiste Geld soll noch folgen. Doch ist der Topf bisher noch nicht einmal halb voll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden