Fr, 19. Jänner 2018

Schmuggelware

18.04.2014 10:21

Ärzte finden im Darm eines Inders zwölf Goldbarren

Da staunten die Chirurgen eines Spitals in Neu Dehli nicht schlecht: Im Dünndarm eines wohlhabenden Inders fanden sie zwölf kleine Goldbarren. Der 63-jährige Geschäftsmann sei operiert worden, weil er über Bauchschmerzen geklagt habe, berichtete am Freitag die Zeitung "Times of India".

Später gab der Mann zu, dass er die je 33 Gramm schweren Barren während einer Reise nach Singapur verschluckt habe, um sie unverzollt nach Indien zu importieren. Der Plan aber sei nicht aufgegangen, weil das Metall im Darm steckengeblieben sei, heißt es in dem Bericht weiter. Der Geschäftsmann habe in den zehn Tagen seit der Reise nichts gegessen und auch mit Abführmitteln versucht, das Edelmetall aus seinem Körper zu befördern - vergeblich.

Schließlich habe er sich unter dem Vorwand unters Messer begeben, einen Flaschenverschluss verschluckt zu haben. Doch stattdessen sei während der zwei Stunden dauernden Operation das Gold zum Vorschein gekommen: "Es war, als würden wir in einer Goldmine graben", zitiert die Zeitung einen der Chirurgen. "Die Barren kamen einer nach dem anderen zum Vorschein." Das Gold sei nun in die Hände der Zollbeamten übergeben worden, der Mann sei in Polizeigewahrsam.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden