Mo, 20. November 2017

Vier-Stunden-Einsatz

18.04.2014 09:52

Dachstuhlbrand hielt Feuerwehren in NÖ in Atem

Ein Dachstuhlbrand hat am Donnerstagabend im niederösterreichischen Perchtoldsdorf die Feuerwehr in Atem gehalten. Die Dachkonstruktion eines in Renovierung befindlichen Altbaus hatte aus ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Ein Passant wurde auf die Flammen aufmerksam und alarmierte die Einsatzkräfte.

Als die Helfer gegen 21 Uhr am Ort des Geschehens eintrafen, stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Kräfte der Berufsfeuerwehr Wien und der Freiwilligen Feuerwehr Perchtoldsdorf starteten sofort mit den Löscharbeiten, die Männer kämpften sowohl von außen als auch von innen gegen die Flammen.

Kurz nach 22 Uhr konnte offiziell "Brand aus" gegeben werden. Um jedoch sämtliche Glutnester ablöschen zu können, musste das Dach geöffnet und teilweise abgedeckt werden. Das gesamte vom Brand betroffene Dämmmaterial wurde entfernt und abgekühlt, teilte die Feuerwehr mit.

Nach insgesamt vier Stunden war der Einsatz schließlich beendet, verletzt wurde niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden