Mi, 18. Oktober 2017

Ließ es krachen

18.04.2014 06:00

Sheen schmiss Verlobungsparty um 70.000 Euro

Charlie Sheen hat am vergangenen Wochenende 70.000 Euro springen lassen, um seine Verlobung zu feiern. Für seine Verlobte, Porno-Starlet Brett Rossi, ist dem Star aus "Anger Management" einfach nichts zu teuer…

Nach nur drei Monaten Beziehung hat Charlie Sheen seiner Brett Rossi im Februar einen Antrag gemacht. Die exklusive Verlobungsparty, für die der Schauspieler ganz schön tief ins Börserl greifen musste, habe sie sich so sehr gewünscht gehabt, erklärt ein Freund gegenüber "RadarOnline": "Sie hat sich eine außergewöhnliche Party von ihm gewünscht, und die hat sie bekommen. Der Abend hat Charlie locker 70.000 Euro gekostet. Er hatte einen Caterer engagiert und einen Party-Planer, der sich um das Wohlbefinden der Gäste kümmerte, sodass Brett und Charlie den Abend in vollen Zügen genießen konnten und sich um nichts Sorgen machen mussten."

Das Paar soll in den nächsten Monaten heiraten. Eingeladen werden soll angeblich auch Charlies Ex-Frau Brooke Mueller, die Mutter seiner Zwillingssöhne Bob und Max. Die beiden Buben sollen auch bei der Zeremonie im Mittelpunkt stehen, um ihnen zu zeigen, dass sie alle eine große, glückliche Familie sind, erklärte der Vertraute des Paares: "Es mag für einige unkonventionell wirken, die Ex-Frau und Kinder einzuladen, aber nicht in Charlies Welt. Sie wollen vor allem den Zwillingen beweisen, dass sie alle gut miteinander auskommen. Charlie und Brett wollen ihnen zur Hochzeit besondere Geschenke machen, damit sie sich als Teil ihrer neuen Familie fühlen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).