Mo, 20. November 2017

Haarige Zeiten

17.04.2014 08:49

So erleichtern Sie Ihrem Haustier den Fellwechsel

Zum sogenannten Fellwechsel gehören Haarausfall und –neuwuchs, der gesamte Ablauf kann bis zu sechs oder sieben Wochen dauern. Der Zeitpunkt des Haarwechsels bei Tieren wird hauptsächlich durch die Dauer des Tageslichts und durch die Umgebungstemperatur beeinflusst. Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" gibt Tipps, wie man den Fellwechsel für Hund und Katze erleichtern kann.

Ganz allgemein gilt: Hunde und Katzen haaren im Frühjahr intensiver als im Herbst, da das Winterfell wesentlich dichter ist. Außerdem vollzieht sich der Fellwechsel bei jungen Tieren meist schneller als bei alten. Manche, besonders kastrierte Vierbeiner, haaren durchaus auch das gesamte Jahr über.

Besondere Pflege
"
Um den Tieren diese Phase zu erleichtern, sollte das Fell täglich gut gekämmt und gebürstet werden – besonders die Unterwolle ist dabei zu entfernen", rät Indra Kley, Heimtierexpertin bei den "Vier Pfoten". Dafür sind beispielsweise weiche Bürsten oder Noppenhandschuhe aus dem Fachgeschäft sehr gut geeignet. "Das Ausbürsten von Verknotungen und Verfilzungen beseitigt abgestorbene und lose Haare. Die Haut wird durch das Bürsten massiert und besser durchblutet, die Talgdrüsen werden angeregt, schützendes Fett zu produzieren", so Kley.

Fellpflege stärkt Bindung zwischen Mensch und Tier
Es ist empfehlenswert, die Fellpflege bei den Haustieren von klein auf zu betreiben. "Je früher man das Tier daran gewöhnt, desto eher nimmt es die Fellpflege als Wohlfühlritual an", erklärt Indra Kley. Die Fellpflege stärkt zudem die Bindung zwischen Mensch und Tier. Die Tierbesitzer können so auch frühzeitig allfällige Hautkrankheiten oder Parasitenbefall feststellen. Pudel und Yorkshire Terrier gehören zu den besonderen Hunderassen, die fast keine Haare verlieren. Ihr Haar wächst kontinuierlich und sollte regelmäßig getrimmt oder geschoren werden.

Nahrung für das Fell
Neben Zink, Vitamin A und den B-Vitaminen sind besonders ungesättigte Fettsäuren, wie sie in Borretsch- oder Nachtkerzenöl vorkommen, für einen gesunden Haarstoffwechsel unerlässlich. Alle diese Nährstoffe sind in speziellen Tabletten oder Ölmischungen als Futterzusätze erhältlich. Gerade in den haarigen Zeiten sollte auf eine ausgewogene und an diesen Inhaltsstoffen reiche Ernährung geachtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).