Do, 14. Dezember 2017

Tirolerin getötet

15.04.2014 10:59

Fall Larissa: Mordanklage gegen Freund erhoben

Im Fall der im September in Tirol getöteten 21-jährigen Larissa B. hat die Staatsanwaltschaft Innsbruck gegen den 24-jährigen Freund der jungen Frau nun Anklage wegen Mordes erhoben. Außerdem soll seine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt werden.

Dem Mann wird vorgeworfen die 21-Jährige, die er erst wenige Wochen vorher kennengelernt hatte, in der Nacht auf den 14. September 2013 in seiner Wohnung aus Wut wegen vermeintlicher Untreue am Hals gepackt und bis zu Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Außerdem habe er, wie Hansjörg Mayr, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Dienstag mitteilte, seinem bewusstlosen Opfer eine Körperlotion eingeflößt, woran sie schließlich erstickt sei.

Der Beschuldigte habe danach die Leiche in den Inn geworfen. Die 21-Jährige blieb zunächst verschwunden und wurde bei einer groß angelegten Suchaktion am 6. Oktober aus dem Inn geborgen. Der 24-Jährige wurde dann am 26. Oktober wegen Mordverdachts festgenommen worden.

Zurechnungsfähig, trotz Persönlichkeitsstörung
Ein psychiatrisches Sachverständigengutachten attestiere dem Beschuldigten laut Mayr zum Tatzeitpunkt die volle Zurechnungsfähigkeit. Bei ihm liege aber eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung mit neurotisch-narzisstischen Zügen vor, weshalb eine hohe Wahrscheinlichkeit weiterer Aggressionstaten bestehe, hieß es.

Neben einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe drohe dem Angeklagten daher auch eine Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Ein Termin für die Verhandlung vor dem Geschworenengericht wurde noch nicht anberaumt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden