Sa, 21. Oktober 2017

In Benzinaffäre

14.04.2014 19:20

Mercedes fordert harte Bestrafung für Red Bull

In der Benzinaffäre um Red Bull hat Formel-1-Rivale Mercedes eine noch härtere Strafe durch die Berufungsrichter des Weltverbands FIA gefordert. Der Anwalt des Silberpfeil-Teams machte sich am Montag bei der Verhandlung über den Einspruch des Red-Bull-Rennstalls gegen die Disqualifikation des Australien-Zweiten Daniel Ricciardo für zusätzliche Sanktionen auf Bewährung stark.

Damit solle das kriselnde Team rund um den deutschen Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel von weiteren Regelverstößen abgehalten werden, erklärte Mercedes-Anwalt Paul Harris. Ein Urteil wird für spätestens Dienstag erwartet.

Mehr als die erlaubten 100 kg Benzin verbraucht?
Damit setzte sich der knallharte Kampf der beiden Spitzenteams um die Formel-1-Vorherrschaft nun auch im Gerichtssaal fort. Red Bull hatte dem Urteil der Rennkommissare von Melbourne Mitte März widersprochen und so die Verhandlung vor dem Berufungstribunal in Paris erwirkt. Ricciardo hatte Rang zwei und die 18 WM-Punkte beim Saisonstart nachträglich verloren, weil mehr als die erlaubten 100 Kilogramm Benzin durch seinen Motor geflossen sein sollen.

Red Bull bezweifelt die Messwerte des von der FIA bereitgestellten Prüfgeräts. Teamchef Christian Horner bezeichnete das FIA-Messgerät mehrfach als "unausgereift". Red-Bull-Anwalt Ali Malek erklärte, die Disqualifikation beruhe auf "einer fehlerhaften und unkorrekten Auslegung" des Regelwerks.

Mercedes-Anwalt Harris warf dem Konkurrenten dagegen einen "krassen Bruch" der Regeln vor. Weltverbandschef Jean Todt hatte bereits vorher betont: "Es gibt eine Regel, und diese muss man respektieren." Der einzige Weg, die zulässige Benzinmenge verlässlich und fair zu kontrollieren, sei ein von der FIA gestelltes Messgerät.

Revanche für harte Bandagen im Vorjahr?
Zu der Verhandlung im FIA-Hauptquartier hatten neben Red Bull gleich fünf weitere Teams Vertreter geschickt. Vor allem Mercedes-Anwalt Harris griff das Red-Bull-Spitzenpersonal bei der Anhörung vehement an. Noch im Vorjahr hatte sich das Silberpfeil-Team wegen eines illegalen Reifentests vor den FIA-Richtern verteidigen müssen. Red Bull hatte sich damals für eine harte Strafe stark gemacht. Diesmal war das österreichisch-englische Team in der Defensive.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).