Di, 24. Oktober 2017

Glass zertrümmert

14.04.2014 10:09

Mann attackierte Reporter wegen Google-Brille

In der US-Metropole San Francisco wurde ein Reporter völlig unerwartet von einem Unbekannten angegriffen, weil er Googles Datenbrille Glass trug. Das Opfer hatte zuvor über eine Anti-Google-Demonstration berichtet und am Heimweg vergessen, dass die Datenbrille noch auf der Nase thronte. Eine schlechte Idee: In San Francisco greift zunehmender Unmut um sich, weil betuchte Google-Mitarbeiter auf der Suche nach Wohnraum für einen enormen Anstieg der Mietpreise sorgen, der die lokale Bevölkerung mit voller Härte trifft.

Der Zwischenfall ereignete sich, als Kyle Russell vom US-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" nach seinen Recherchen bei einer Demonstration gegen Google auf dem Weg zur U-Bahn war. Er habe die Datenbrille gar nicht genutzt, sie aber getragen, "als eine Person mit der Hand in mein Gesicht fuhr und 'Glass!' brüllte", beschreibt Russell den Zwischenfall. Daraufhin sei der Unbekannte davongesprintet – mit der Datenbrille des Reporters in der Hand.

Unbekannter zertrümmerte Glass am Boden
Russell nahm die Verfolgung des Unbekannten auf und beobachtete gerade noch, wie dieser an einer Kreuzung mit ganzer Kraft ausholte und die Datenbrille auf dem Boden zerschellen ließ. Dann wechselte der Glass-Räuber die Richtung und verschwand. "Ich wusste nicht, was ich tun soll, sammelte die Überreste auf und setzte die Verfolgung fort", zitiert das IT-Portal "Ars Technica" Russell.

Nachdem die Verfolgung scheiterte, erstattete Russell bei einem Streifenpolizisten Anzeige gegen unbekannt. Ob der Übeltäter gefasst wird, ist noch offen. Im Nachhinein gesteht Russel zwar ein, dass es vielleicht nicht die beste Idee war, nach einer Anti-Google-Demonstration mit der Datenbrille des Internetkonzerns herumzulaufen. Dennoch verurteile er es, jemanden mit Glass auf der Nase für durch Google verursachte Missstände verantwortlich zu machen.

Bevölkerung gegenüber Tech-Riesen skeptisch
Es ist nicht die erste Attacke gegen eine Person mit Googles Datenbrille auf der Nase. Erst vor wenigen Wochen wurde eine Frau attackiert, weil sie Glass in einer Bar nicht abnehmen wollte (siehe Infobox). Die Übergriffe sind das Resultat von Privatsphäre-Ängsten, gepaart mit einer in gewissen Regionen der USA zunehmenden Abneigung gegen den Internetkonzern. Vor allem in San Francisco und Umgebung, wo zahlreiche Hightech-Konzerne ihre Zentralen haben, greift in der Bevölkerung Hass gegen Google und andere IT-Unternehmen um sich.

Der Grund: Weil Technik-Riesen viele hochbezahlte Experten in die Region locken, explodieren die Mieten (siehe Infobox). Während sich Mitarbeiter der IT-Konzerne diese ohne größere Probleme leisten können, wird es für Einheimische immer schwieriger, adäquaten Wohnraum zu finden. Die Bevölkerung fühlt sich benachteiligt, ihr Zorn manifestierte sich zuletzt immer wieder in Demonstrationen gegen die Hightech-Konzerne und ihre Mitarbeiter, wie sie auch der attackierte Journalist mit Glass thematisiert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).