Sa, 21. Oktober 2017

25 Jahre danach

13.04.2014 18:19

Mord an 42 Senioren: Todesengel führen neues Leben

Der Fall der "Lainzer Todesengel" hat vor 25 Jahren Wien und die Welt schockiert: Vier Hilfsschwestern wurden verhaftet und wegen 42-fachen Mordes an wehrlosen, "lästigen" Patienten angeklagt. Zwei Jahre später fielen die Urteile. Nach 19 Jahren Haft in der Justizanstalt Schwarzau in Niederösterreich wurden auch die beiden zu lebenslanger Haft verurteilten Haupttäterinnen entlassen. Mittlerweile haben die heute 54- und 57-Jährigen ihre Namen geändert und führen ein braves, biederes Leben.

Begonnen hatte die grauenhafte Mordserie bereits 1983. Doch die Täterinnen hatten Methoden angewandt, die kaum oder überhaupt nicht nachweisbar waren. Aufgeflogen war der Horror vom Pavillon V erst am 1. April 1989: Waltraud W. (32) und eine Komplizin hatten dem 82-jährigen Franz Kohout Insulin gespritzt, um ihn zu töten - doch in diesem Fall erkannte ein Arzt den rapiden Abfall des Zuckerspiegels. Er rettete dem Pensionisten das Leben und zeigte die Hilfsschwestern an.

Sechs Tage später legten die Stationsgehilfinnen die ersten Geständnisse ihrer Tötungsserie ab: Von 1983 bis 1989 hatten sie im Todespavillon unliebsame, sprich "lästige" oder "anstrengende" Patienten mit Rohypnol-Spritzen oder mittels "Mundpflege", wie sie es nannten, ermordet. "Da hat ein Schluckerl Wasser reinmüssen in den Mund. Mit der Spatel hab' ich die Zunge niedergedrückt", so eine Verurteilte - die Opfer erstickten qualvoll. Auch wenn die vier Frauen beim widerlichsten Prozess anno 1991 von "gnadenvoller Erlösung und Mitleidsmorden" sprachen, wurden alle vier verurteilt.

Frauen haben heute andere Identitäten
Im Jahr 2008 wurden die beiden letzten, zu lebenslanger Haft Verurteilten aber wegen musterhafter Führung und guter Resozialisierungschancen entlassen. "Sie haben immer fleißig gearbeitet und keine Schwierigkeiten gemacht", hieß es. Mit neuem Namen ausgestattet, leben die einstigen Todesengel seither wieder mitten unter uns - brav, bieder, geläutert.

Übrigens nicht nur die Mordschwestern haben ihre Namen geändert: Mittlerweile gibt es auch kein Spital Lainz mehr. Heute heißt die benachbarte Abteilung im Hietzinger Krankenhaus schlicht "Geriatriezentrum am Wienerwald".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).