So, 19. November 2017

Kritik an Sparplänen

11.04.2014 17:08

Regierung legt Schülern faules „Osterei“ ins Nest

"Bei der Bildung darf auf keinen Fall gespart werden" - das posaunt die Regierung seit Jahren hinaus. Doch mit diesem Versprechen ist es nicht weit her, nun wird in der Schule der Rotstift angesetzt. Opposition, Lehrer- und Schülervertreter sowie die von der ÖVP gestellten Landesschulratspräsidenten haben empört auf das faule "Osterei" der Regierung reagiert. Die Kürzungen in der Höhe von 57 Millionen Euro seien demnach eine "Bankrotterklärung", die Schüler müssten jetzt "für die Hypo-Pleite bluten".

Gespart wird in drei Bereichen: in der Verwaltung, bei der Neuen Mittelschule und über die Erhöhung der Schülerzahlen pro Klasse. Am unverständlichsten ist wohl der Wegfall der Klassenteilung in der neunten Schulstufe in Gymnasien und berufsbildenden höheren Schulen. Hier können in den Hauptgegenständen künftig bis zu 36 Schüler in einer Klasse sitzen. Auch im Informatik- und Bildnerische-Erziehung-Unterricht werden die Schülergruppen größer.

In der Neuen Mittelschule wird es die - vielgepriesene und als Aushängeschild geltende - Doppelbesetzung von Lehrern in einer Klasse in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch nur noch in zehn statt in zwölf Stunden geben. Der Ausbau der Ganztagsschule ist von den Sparmaßnahmen nicht betroffen. 400 Millionen sind dafür budgetiert, so Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Breite Front gegen Schul-Sparpläne: "Kurzsichtig"
Lehrer, Schüler und Opposition steigen angesichts der Kürzungen auf die Barrikaden. Die von der ÖVP gestellten Landesschulratspräsidenten reagierten mit "Unverständnis und Empörung". Ihr Sprecher, Oberösterreichs Fritz Enzenhofer, warnte unter anderem davor, dass die Neue Mittelschule durch die Kürzung der Teamteaching-Stunden zur "Schmalspur-NMS" verkomme.

Die ÖVP-dominierte ARGE Lehrer in der GÖD ortet unterdessen "eine Bankrotterklärung der österreichischen Bildungspolitik": Während Milliarden in die "Hypo-Leiche" gesteckt würden, spare man im schon jetzt unterdotierten Bildungsbereich. "Ich habe keinerlei Verständnis dafür, dass Pleitebanken und Spekulanten auf Kosten der Zukunft unserer Kinder saniert werden", so Paul Kimberger, Vorsitzender der APS-Gewerkschaft und der ARGE Lehrer/innen in der GÖD. Auch die SP-nahen Lehrervertreter lehnen Einsparungen ab und warnen vor einer "Neue Mittelschule light als Mogelpackung".

BZÖ: "Beinharter Schlag in die Magengrube der Jungen"
Die Grünen sehen die Schüler gar "für die Hypo-Pleite bluten". Das Team Stronach hält die "sozialistische Bildungspolitik für gescheitert". Das BZÖ ortet einen "beinharten Schlag in die Magengrube der jungen Generation", die Wiener FPÖ den "nächsten Anschlag von Rot-Schwarz auf unser Bildungswesen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden