Fr, 24. November 2017

Wohnblock evakuiert

11.04.2014 16:18

Ktn: „Bombe“ entpuppt sich als Meditationsobjekt

Großeinsatz in Klagenfurt: Im Stadtteil Welzenegg hat in der Nacht auf Freitag ein Wohnblock evakuiert werden müssen, weil Feuerwehrmänner nach dem Alarm eines Brandmelders in einer Wohnung eine vermeintliche Rohrbombe entdeckt hatten. Doch die "Bombe" entpuppte sich als selbst gebaute Meditationspyramide.

Rauch schlug aus der betroffenen Wohnung, weshalb auch der Rauchmelder angeschlagen hatte. "Meine Männer brachen die Türe auf und entdeckten ein komisches Gebilde mit Rohren und Kabeln", berichtet der Kommandant der Klagenfurter Berufsfeuerwehr, Gottfried Strieder. Die Einsatzkräfte zogen sich wegen des "unbekannten und verdächtigen Objektes" sofort zurück und alarmierten die Polizei, die wegen dieser vermeintlichen Rohrbombe mit einem Spezialtrupp anrückte.

Doch dieser konnte sofort Entwarnung geben, denn der inzwischen heimgekommene Bewohner konnte die Lage rasch aufklären. "Ich war in der Stadt ein Bier trinken, und als ich heimkam, standen acht Polizisten in meiner Wohnung", so der betroffene Klagenfurter Pädagoge im Gespräch mit der "Krone": "Teelichter, die ich vergessen hatte auszulöschen waren für den Rauch verantwortlich gewesen. Ich verstehe den Einsatz, nur dass ein Trupp Polizisten die Wohnung durchsucht und mich wegen meiner Meditationspyramide kriminalisiert, ist nicht in Ordnung."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden