Sa, 18. November 2017

Schul-Sparpläne

11.04.2014 09:11

Heinisch: 57 Millionen Euro weniger für Bildung

57 Millionen Euro: So viel muss Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek heuer in ihrem Ressort einsparen. Durch Verwaltungsabbau, weniger Lehrerüberstunden, größere Klassen und Arbeitsgruppen soll die Sparvorgabe eingehalten werden. Die Gewerkschafter sind auf den Barrikaden, weil die Regierung "Milliarden in die Hypo-Leiche" stecke und im Zukunftsbereich Bildung einspare.

Sie habe bei den Gesprächen mit Finanzminister Michael Spindelegger noch einige Millionen runterverhandeln können, sagte Heinisch-Hosek Freitag früh im Ö1-"Morgenjournal". "Keine Angst, es wird keine Schule geschlossen werden, die Kinder werden ihre Lehrerinnen und Lehrer nach wie vor haben. Wir drehen nur ein bisschen an Teilungszahlen, und in der Neuen Mittelschule wird sich auch ein bisschen etwas ändern", so die Bildungsministerin.

Der Großteil der Einsparungen wird die Verwaltung betreffen. Dies bedeute, so Heinisch-Hosek, weniger Förderungen, weniger Ausgaben bei Inseraten und weniger Überstunden. Bei den Lehrergehältern will die Ministerin "bei den Überstunden ein bisschen schrauben". Das sei aber auch eine Erleichterung für die Lehrerschaft selbst.

Ministerin will "neue Wege beschreiten"
Heinisch-Hosek lädt die Gewerkschaft ein, sich gemeinsam anzuschauen, wie man die Sparvorgaben umsetzen kann. Was das bereits zugesagte Unterstützungspersonal betrifft, müsse man "neue Wege beschreiten" und "neue Verbündete suchen".

Es gebe in Österreich Beispiele, wie man mit gleichem Personal die Kinder gut betreuen und begleiten kann. In dem Ausmaß, wie es sich die Gewerkschaft erwartet, werde es aber in den nächsten zwei, drei Jahren sicher kein Unterstützungspersonal geben, stellte die Ministerin im "Morgenjournal" klar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden