Di, 12. Dezember 2017

Bilanz 2013

10.04.2014 15:05

Hypo machte 2,7 Milliarden Euro Verlust

Die Hypo Alpe Adria wird nächste Woche die Details zur Bilanz 2013 vorstellen. Vorab wurde bestätigt, dass der Jahresverlust 2,7 Milliarden Euro betragen wird. Das entspricht in etwa jenem Betrag, der für das Vorjahr vom Steuerzahler eingeschossen wurde. Schuld sind die hohen Abschreibungen der Bank.

In zwei Tranchen (im Sommer und im Dezember 2013) musste der Bund als Eigentümer zunächst 1,75 Milliarden frisches Eigenkapital in die Bank pumpen. Vor wenigen Tagen wurde dann eine dritte Geldspritze in Höhe von 750 Millionen Euro für die Bilanz 2013 freigegeben.

In Summe entspricht das fast dem Verlust, der durch Abschreibungen fauler Kredite und nicht werthaltiger Assets (zum Beispiel Immobilien) entstand. Bis zur Gründung der "Abbaueinheit" sind nun noch einmal 650 Millionen Euro vorgesehen, sodass die Hypo bis dahin rund fünf Milliarden Euro an Steuergeldern verschlungen haben wird.

Einziger Trost ist, dass damit schon Kosten vorweggenommen sind, die durch den Abbau der faulen Kredite etc. in der Abbaueinheit entstehen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden