Sa, 16. Dezember 2017

Vorerst in den USA

10.04.2014 15:01

Facebook zwingt Mobil-Nutzer zur Messenger-App

Wer auch künftig Facebooks Kurznachrichten-Dienst mobil nutzen will, soll sich nach dem Willen des sozialen Netzwerks dafür die separate Messenger-App des Online-Netzwerks herunterladen. Aus der allgemeinen Anwendung für Smartphones und Tablets werde die Funktion entfernt, kündigte Facebook an.

Die Änderung werde zunächst in den USA und einigen anderen Ländern umgesetzt, in Deutschland und Österreich sei das noch nicht der Fall, wie Facebook klarstellte. Nutzer, die bereits beide Apps installiert haben, werden aber auch hierzulande schon zur Messenger-App weitergeleitet, wenn sie eine Nachricht lesen oder senden wollen.

Zuckerberg will Funktionen in mehr Apps aufteilen
Gründer Mark Zuckerberg hatte schon vor einiger Zeit den Plan ausgerufen, einzelne Funktionen stärker in getrennte Anwendungen zu platzieren. "Indem wir Messenger aus der Hauptanwendung ausgliedern, wird es für uns einfacher, die Messenger-App weiterzuentwickeln", erläuterte das Online-Netzwerk am Donnerstag. Die Messenger-App rüstete Facebook zuletzt unter anderem mit Sprachtelefonie auf. Zudem kauft das Online-Netzwerk gerade den konkurrierenden Kurznachrichtendienst WhatsApp für insgesamt 19 Milliarden Dollar (siehe Infobox).

Zugleich werde es einige Ausnahmen geben, kündigte Facebook an. So werde für Nutzer einiger älterer Versionen des Google-Betriebssystems Android alles beim Alten bleiben, weil die Ressourcen nicht für den Facebook-Messenger ausreichten. Auch in der Facebook-Anwendung für das Betriebssystem Windows Phone sollen die Kurznachrichten zunächst integriert bleiben - ebenso wie in Facebooks in Österreich bisher nicht verfügbarer App Paper mit ihrer neuartigen Bedienung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden