Sa, 18. November 2017

In AMA-Betrieb

10.04.2014 08:33

VGT protestiert: Hühner illegal in Käfige gesperrt

Einmal mehr helle Aufregung gibt es um einen oststeirischen Geflügelbetrieb: In diesem sollen, wie längst verboten, bedauernswerte Hühner wie in einen Käfig gesperrt worden sein. Besonders prekär: Es handelt sich um einen AMA-Betrieb - die AMA kündigt Konsequenzen an.

40 Aktivisten des "Verein gegen Tierfabriken" (VGT) blockierten aus Protest am Mittwoch die Einfahrt zum Betrieb, der Bodenhaltung verspricht. Allerdings sollen die Hühner in einer Käfig-Aufstallung sein, die regelmäßig geschlossen würde – was schwerst illegal wäre.

Kammer kritisiert Tierschützer
Die Landwirtschaftskammer tut, was sie immer tut – scharf gegen die Tierschützer schießen, das unbefugte Eindringen in Ställe wird verurteilt. Und man verweist auf den Betreuungstierarzt, der aus Krankheitsgründen angeblich das Fernhalten der Tiere vom Scharrraum angeordnet hätte.

AMA will Fall genau prüfen
Bei der AMA ist man offener: "Unsere Kriterien sind nicht dafür gemacht, um schwarze Schafe zu schützen", heißt es generell. Freilich muss man sich die Kritik gefallen lassen, dass man – beim letzten Vorfall – ein Plombieren von Ställen angekündigt hatte, um neuen Missbrauch zu verhindern. Das sei in diesem Fall nicht gegangen, daher hätte man die Kontrollfrequenz erhöht. Man werde die Causa jetzt genau prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).