Mo, 23. Oktober 2017

"Geplant gedopt"

09.04.2014 20:35

IOC tilgt Skiathlon-Ergebnis von EPO-Sünder Dürr

Das Internationale Olympische Komitee hat am Mittwoch offiziell verlautbart, dass der am 16. Februar bei einer Dopingkontrolle der Einnahme eines EPO-Präparates überführte Langläufer Johannes Dürr auch aus der Wertung des olympischen 30-Kilometer-Skiathlon-Rennens vom 9. Februar gestrichen wird. Der 27-jährige Niederösterreicher hatte Platz acht belegt, wurde dann aber in der Nacht vor dem abschließenden 50-Kilometer-Rennen wegen Dopings aus der österreichischen Delegation ausgeschlossen. Die Entscheidung ist endgültig.

In dem Schreiben des IOC an das ÖOC wurde festgehalten, dass Dürr weder zu einem Hearing am 4. April erschienen sei, noch ein Schreiben zu seiner Verteidigung verfasst habe. Daher habe Dürr für das IOC auf seine rechtlichen Möglichkeiten verzichtet. Als den Langläufer zusätzlich belastend wurden Statements in den Medien, im Besonderen mit der "Sportwoche", herangezogen.

"Geplant, systematisch und organisiert gedopt"
Dürr hatte darin zugegeben, EPO bereits vor Beginn der Olympischen Spiele 2014 in Sotschi genommen und damit bestätigt, "geplant, systematisch und organisiert gedopt" zu haben. Daher beschloss die Disziplinarkommission einstimmig, den Athleten aus allen Bewerben der Spiele von Sotschi auszuschließen. Das ÖOC wurde angewiesen, Dürr sein dafür erhaltenes Diplom so schnell wie möglich zu entziehen und an das IOC zurückzugeben.

Im Zusammenhang mit dem Dopingfall bestätigte der ÖSV am Mittwoch den Ausschluss des Langläufers aus dem Verband samt lebenslanger Sperre. "Um künftig in der Dopingbekämpfung im Verband wieder einen Schritt weiter zu kommen, hat der Präsident eine verstärkte Kontrolle der Ausdauersportarten vorgeschlagen. Das heißt, dass neben der bereits vorhanden ÖSV-Datenbank, in der alle Werte der Aktiven gespeichert sind, künftig in Zusammenarbeit mit der NADA verstärkte Kontrollen für Langlauf, Biathlon und Nordische Kombination vorgesehen sind", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).