Di, 17. Oktober 2017

2.600 Unterstützer

09.04.2014 13:53

EU-Wahl: Europa anders reichte Wahlvorschlag ein

Die Wahlallianz Europa anders hat am Mittwoch bei der Bundeswahlbehörde im Innenministerium ihren Wahlvorschlag samt der 2.600 Unterstützungserklärungen eingereicht. Damit ist der Antritt des Bündnisses aus KPÖ, Piraten und Wandel bei der EU-Wahl fix. "Wir haben die Leute überzeugt von unserem Projekt", freute sich Spitzenkandidat Martin Ehrenhauser über die gesammelten Unterschriften.

"Wir haben nicht das erste Privileg genutzt", verwies der EU-Abgeordnete darauf, dass das Bündnis auch nur mit seiner Unterschrift antreten hätte können, sondern "gesagt, wir gehen auf die Straße". Fünf Prozent der Stimmen will Europa anders bei der EU-Wahl erreichen, erklärte Ehrenhauser. Das Bündnis trete für die "faire Verteilung von Chancen, Ressourcen und Informationen" ein.

"Ich bin anders", "Österreich will's anders"
Rund ein Dutzend Proponenten von Europa anders begleiteten Ehrenhauser mit Schildern mit der Aufschrift "Ich bin anders" zur Abgabe der Unterstützungserklärungen und zeigten sich überzeugt, "Österreich will's anders". "Hier sieht man, wir sind in ganz Österreich zuhause", sagte Ehrenhauser und deutete auf eine Österreichkarte mit roten Punkten, die symbolisieren sollten, wo die Unterstützungserklärungen gesammelt wurden.

Vergangene Woche hatte Europa anders als erste sammelnde Gruppierung die nötigen 2.600 Unterstützungserklärungen erreicht. Bis Freitag, den 11. April, um 17 Uhr müssen alle Parteien, die bei der EU-Wahl antreten wollen, ihren Wahlvorschlag eingereicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).