Di, 12. Dezember 2017

Dämpfe entweichen

09.04.2014 10:48

Galaxy S5: Akku wird im Extremtest zum Geschoss

Wenn neue Top-Smartphones auf den Markt kommen, dauert es in aller Regel nicht lang, bis die YouTube-Gemeinde sie mit Hieb-, Schuss- und Stichwaffen auf ihre Robustheit testet. Kurz vor seinem offiziellen Start in Österreich am 11. April ist nun Samsungs neues Flaggschiff Galaxy S5 dran. Im Video - interessant wird's im letzten Viertel - prügelt ein Smartphone-Sadist mit einem Hammer auf das 700-Euro-Handy ein. Das Resultat: Nach ein paar Schlägen verströmt der Akku mutmaßlich giftige Dämpfe und rauscht ab wie eine Rakete.

Die ersten paar Hammerschläge auf das Display übersteht das Galaxy S5 im Video mit Sprüngen im Glas einigermaßen intakt, das Innenleben scheint noch zu funktionieren. Als der Mann mit dem Hammer das Smartphone dann aber umdreht und auf die Rückseite einprügelt, passiert es: Der Akku bläht sich auf wie ein Ballon, reißt an einer Ecke – und verströmt, am Tisch rotierend, der Gesundheit wohl nicht allzu zuträgliche Dämpfe, bevor er wie eine Rakete durch den Raum fliegt.

Handy-Misshandlung ist YouTube-Trend
Es ist nicht das erste Video, in dem ein neues Smartphone auf derart unsanfte Weise das Zeitliche segnet. Auch nach der Veröffentlichung neuer iPhones dauert es meist nicht lang, bis auf YouTube die ersten Videos auftauchen, in denen das Handy erschossen oder durch sonstige Gewalteinwirkung publikumswirksam ins Jenseits befördert wird. Einen unsachgemäß behandelten Akku, dessen Inhalt entweicht wie die Luft aus einem Ballon, hat man aber selten gesehen.

Akku bei normaler Nutzung kein großes Risiko
Dass der Akku des Galaxy S5 (Test in der Infobox) eine Gefahr darstellt, braucht man trotz des Videos nicht zu befürchten – zumindest, wenn man nicht mit dem Hammer darauf eindrischt. Zwar gibt es immer wieder Zwischenfälle mit defekten Smartphone-Akkus, dabei handelt es sich aber um Einzelfälle – etwa im Fall einer jungen Frau, deren Smartphone-Akku in der Hosentasche Feuer fing und ihr Verbrennungen beibrachte (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden