So, 22. Oktober 2017

Maschine in Brand

09.04.2014 08:17

Ein Schwerverletzter bei Explosion in Werkshalle

Mit schweren Verbrennungen hat ein Vorarbeiter am Dienstag ins AKH nach Wien geflogen werden müssen: Der 51-Jährige hatte eine Bitumenmaschine in einer Werkshalle in Klagenfurt gereinigt, als es plötzlich zu einer Explosion und einem anschließenden Brand kam. Die Feuerwehren konnten dann einen Großbrand zum Glück verhindern.

Der Vorarbeiter aus Althofen hatte einen Motorenteil der Bitumenmaschine mit Putzbenzin gereinigt. Dabei kam es zu der Explosion. Der 51-Jährige erlitt schwerste Verbrennungen an Armen und Beinen. Er wurde zunächst ins Klinikum Klagenfurt gebracht. Aufgrund der schweren Verletzungen wurde aber entschieden, ihn mit dem Hubschrauber auf die Verbrennungsstation des AKH Wien zu verlegen.

Unterdessen haben die Feuerwehren mit dem Löschangriff begonnen. "Als wir eintrafen, hat die Brandschutzgruppe der Asfinag zwei Gasflaschen, die in der Nähe der Maschine standen, bereits gekühlt", schildert Einsatzleiter Helmut Unterluggauer von der Berufsfeuerwehr. Durch die Hitze war eine Kuppel am Dach geborsten. Die dichte Rauchsäule war weithin sichtbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).