Mo, 23. Oktober 2017

Nach Google TV

08.04.2014 10:47

Google plant neue Fernseh-Plattform Android TV

Mit einer neuen Benutzeroberfläche und einem neuen Namen unternimmt Google offenbar einen zweiten Anlauf, um im Video-on-Demand-Geschäft Fuß zu fassen. Wie das Technologieblog "The Verge" am Montag unter Berufung auf interne Dokumente des Internetkonzerns berichtete, soll die neue Plattform Android TV heißen und sich vor allem durch eine einfache Bedienung von ihrem gescheiterten Vorgänger Google TV abheben. Google selbst wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Mit seiner Plattform Google TV hatte Google bereits vor mehreren Jahren versucht, das Internet auf Fernsehgeräte zu bringen. Der Plan scheiterte jedoch an einer zu komplexer Bedienung und dem zu geringen Angebot von Inhalten. Inzwischen hat Google jedoch zahlreiche Filme und TV-Serien in seinem Play Store angehäuft und auch in Sachen Benutzerfreundlichkeit hat man offenbar dazugelernt.

Hatte der Konzern beim ersten Anlauf noch versucht, sein mobiles Betriebssystem Android praktisch unverändert auf den Fernsehbildschirm zu bringen, soll die Bedienung der neuen Plattform nun stärker an bekannte Set-Top-Box-Lösungen wie Apple TV oder Amazons kürzlich vorgestelltes Fire TV angelehnt sein.

Android TV solle "cineastisch, unterhaltsam, flüssig und schnell" funktionieren und das "Finden und Genießen von Inhalten mit möglichst wenig Reibung" ermöglichen, hieß es. Demnach sollen vom Startbildschirm bis zum Start eines Films "höchstens drei Klicks oder Gesten" benötigt werden.

Eigener Controller für Spiele
Neben Filmen und Serien will Google dem Bericht nach auch verstärkt auf Spiele setzen und zu diesem Zweck einen entsprechenden Controller anbieten. Auch der hauseigene Videochat Hangouts dürfte einem Screenshot nach in Android TV integriert sein. Aktuell arbeite Google mit diversen App-Entwicklern daran, weitere Dienste und Spiele für die Plattform zu kreieren.

Chromecast bleibt bestehen
Dabei hat der Internetkonzern mit seinem TV-Stick Chromecast eigentlich bereits eine einfache Lösung für Online-Streaming im Programm, die mit 35 Dollar bzw. 35 Euro in Europa sogar deutlich günstiger ist als die Mini-Boxen anderer Anbieter. So kosten beispielsweise Apple TV und das erst vergangene Woche vorgestellte Fire TV in den USA 100 Dollar.

Laut "The Verge" soll Chromecast fortgeführt und nicht aus dem Programm genommen werden. Entwickler müssten ihre Apps dann künftig für zwei Benutzeroberflächen – die von Chromecast und die von Android TV – optimieren, schreibt "The Verge".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).