Mo, 20. November 2017

Flughafen-Affäre

07.04.2014 18:08

Justiz stoppt Ermittlungen gegen Peter Hochegger

Eine "Schmutzkübelkampagne", seltsame Werbe-Aktivitäten für Ex-Direktoren des Flughafen Wien und dazu ein über viele Wege ausbezahltes Millionenhonorar - alles nicht strafbar: Die Staatsanwaltschaft stellte nun das Verfahren gegen den Lobbyisten Peter Hochegger ein. Drei Jahre wurde ermittelt.

Wegen des Verdachts der Untreue drohten dem prominenten Unternehmer bis zu zehn Jahre Haft. Jetzt endet zumindest dieses Verfahren für Peter Hochegger (65), der sich aktuell in Brasilien aufhält, positiv: Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ließ die Ermittlungen einstellen. "Man kam zu dem Entschluss, dass die Handlungen Hocheggers durchaus im Interesse des Unternehmens, also der Flughafen Wien AG, lagen. Und damit war der Tatbestand der Untreue nicht gegeben", sagte ein Justiz-Insider der "Krone".

Wie berichtet, hatte der frühere Airport-Vorstand ab 2004 Hocheggers PR-Agentur auch damit beauftragt, gegen den indischen Unternehmer und Flughafen-Pächter Rakesh Sardana eine "Schmutzkübelkampagne" zu initiieren.

Zusätzlich sollte Hochegger noch bei Spitzen-Politikern in Niederösterreich und Wien für ein "positives Image" eines Flughafen-Direktors sorgen. Das Honorar von etwa einer Million Euro ging über in- und ausländische Flughafen-Töchter an Hocheggers Agentur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden