Do, 23. November 2017

Rekordtief

07.04.2014 15:50

Noch nie haben Österreicher so wenig gespart

Die Österreicher haben im Vorjahr 12,2 Milliarden Euro auf die hohe Kante gelegt. Das ist allerdings so wenig wie schon lange nicht. Wegen der niedrigen Zinsen sank die Sparquote 2013 auf ein Rekordtief von 6,6 Prozent. Noch bis 2009 lag sie über zehn Prozent, in Spitzenjahren sogar über zwölf Prozent.

Galten die Österreicher früher als besonders "brave" Sparer, so kam es ab 2010 zu einer Trendwende - die Sparquote fiel auf das Durchschnittsniveau des Euro-Raumes.

Die privaten Haushalte verfügten im Vorjahr laut Statistik Austria über ein Einkommen von 183 Milliarden Euro, wovon nur 6,6 Prozent angelegt wurden.

Niedrige Zinsen führen zu realem Wertverlust
Angesichts der mickrigen Zinsen, die meist zu einem realen Wertverlust auf dem Sparbuch führen, kommt das nicht unerwartet. Viele geben das Geld lieber gleich aus oder greifen sogar auf Reserven zurück, um sich nicht einschränken zu müssen.

Die Konsumausgaben (plus zwei Prozent) wuchsen 2013 dafür stärker als das nominell verfügbare (Haushalts-)Einkommen, das wegen der hohen Belastungen nur um 1,1 Prozent anstieg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden