Do, 14. Dezember 2017

Chemielager in Haus

07.04.2014 14:09

Explosionsgefahr bei Räumung eines Drogenlabors

Explosionsgefahr hat bei der Räumung eines Drogenlabors in Frankenmarkt in Oberösterreich geherrscht. Ein 22-Jähriger hatte in seiner Wohnung in einem Mehrparteienhaus teils explosive und leicht brennbare Chemikalien unsachgemäß gelagert. Die Polizei war nach einem Hinweis auf die Spur des Verdächtigen gekommen.

Wie die Polizei erst am Montag bekannt gab, war bereits im Februar ein Hinweis auf das Drogenlabor in Frankenmarkt im Bezirk Vöcklabruck bei der Polizei eingegangen. Bei der folgenden Hausdurchsuchung fanden die Beamten in der Wohnung des 22-Jährigen nicht nur Speed, Cannabis und diverse Drogenutensilien, sondern auch ein regelrechtes Chemielager. Um andere Bewohner des Mehrparteienhauses nicht weiter in Gefahr zu bringen, wurden zur Räumung des Labors Spezialisten und die Feuerwehr beigezogen.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass die Chemikalien für die Produktion synthetischer Drogen geeignet waren. Der Verdächtige bestreitet allerdings vehement, Suchtgift hergestellt zu haben. Er gab lediglich gelegentlichen Drogenkonsum und die ihm vorgeworfene fahrlässige Gemeingefährdung durch die unsachgemäße Lagerung gefährlicher Substanzen zu. Der Mann wurde angezeigt.

Professionelle Indoor-Anlage entdeckt
In Mattighofen im Bezirk Braunau machten die Drogenermittler ebenfalls einen größeren Fang: Ein 22-Jähriger hatte in seinem Elternhaus gemeinsam mit seinem Bruder mehrere professionelle Indoor-Anlagen für die Gewinnung von Cannabiskraut im großen Stil betrieben. 170 Pflanzen wurden dort gefunden.

Zudem bewirtschaftete er gemeinsam mit einem 24-Jährigen im Kobernaußerwald seit Juni 2013 eine Outdoor-Plantage mit 24 Hanf-Pflanzen. Insgesamt wurden von den drei Männern im Laufe des Jahres neun Kilo Cannabis produziert und für den Verkauf verpackt. Alle drei Männer wurden ebenfalls angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden