Mo, 18. Dezember 2017

"Porton Man"

07.04.2014 12:28

Britische Armee testet Kampfanzüge mittels Roboter

Die britische Armee hat einen menschenähnlichen Roboter enthüllt, der künftig für Tests mit neuartigen Hightech-Kampfanzügen verwendet werden soll. "Porton Man", so der Name des künstlichen Soldaten, besteht aus Carbon, wie es auch für Formel-1-Boliden eingesetzt wird, und ist durch seine Materialwahl lediglich 14 Kilo schwer.

Für das Schlachtfeld ist der Armee-Roboter nicht gedacht, stattdessen soll er immer dann zum Einsatz kommen, wenn Tests anstehen, die für normale Soldaten zu gefährlich wären – etwa, wenn chemische Kampfstoffe im Spiel sind. Gekostet hat der künstliche Soldat 1,1 Millionen britische Pfund (rund 1,33 Millionen Euro).

"Porton Man" simuliert Bewegungen echter Soldaten
Damit der "Porton Man" die Bewegungen echter Soldaten möglichst genau nachbildet, kann er die Arme heben, laufen und sich hinknien. Einem Bericht der britischen TV-Anstalt BBC zufolge hatte die britische Armee schon bisher Roboter im Einsatz, die neue Kampfanzüge testen sollten. Diese waren allerdings mehr als fünfmal so schwer und nicht so beweglich wie das neue Modell.

Der "Porton Man" sei ein besseres, realistischeres Testsystem, mit dem die britische Armee in einer besseren Position für die Entwicklung der nächsten Generation von Chemie- und Biowaffenschutzanzügen sei, sagt Jaime Cummins von der Forschungsabteilung der Streitkräfte. Man sehe sich durch den neuen Roboter nun in einer weltweit führenden Position bei der Entwicklung dieser modernen Kampfanzüge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden