Mo, 11. Dezember 2017

Trotz Finanzkrise

06.04.2014 14:27

Zwei neue Teams haben Interesse an F1-Einstieg

Trotz der Finanzprobleme könnte es bald schon weitere Teams in der Formel 1 geben. Das hat Chefvermarkter Bernie Ecclestone am Rande des Grand Prix von Bahrain bestätigt. Interessenten sind ein US-Rennstall von Gene Haas sowie offenbar ein "rumänisches Projekt" des früheren Hispania-Teamchefs Colin Kolles.

"Wir werden sie akzeptieren. Ob sie es auch schaffen, ist aber eine andere Sache", bestätigte Ecclestone am Sonntag in Bahrain, dass auch die FIA ihre Zustimmung zu weiteren Teams gegeben hat. Derzeit fahren elf Mannschaften in der Formel-1-WM, bis zu 13 sind möglich. Zuletzt waren 2010 drei neue Rennställe dazugestoßen. Davon sind Caterham und Marussia immer noch dabei, bisher aber ohne Punkte geblieben.

Während HRT bereits aufgeben musste, kämpfen die beiden anderen Nachzügler-Teams seit ihrem Einstieg gegen Erfolglosigkeit und Finanzprobleme. Selbst arrivierte Rennställe wie Sauber oder Lotus haben ähnliche Sorgen. Zuletzt auch deshalb, weil die massiven Regeländerungen und die Entwicklung der neuen Hybrid-Antriebsstränge enorme Geldsummen verschlungen haben.

Der seriöseste Anwärter scheint Haas zu sein. Der Mitbesitzer des Stewart-Haas-NASCAR-Teams besitzt einen eigenen Windkanal in North Carolina. Am Formel-1-Projekt arbeitet auch der frühere technische Direktor von Red Bull Racing, der Südtiroler Günther Steiner, federführend mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden