Mi, 22. November 2017

Nach Biss-Vorfall

05.04.2014 13:41

„Problem-Biber“ gefangen und in Lobau übersiedelt

Delogierung der etwas anderen Art auf der Wiener Donauinsel: Nachdem ein Biber einen schwimmenden Hund attackiert hatte, musste der Nager unfreiwillig übersiedeln. Experten des Forstamts und der Chef-Tierarzt aus dem Schönbrunner Zoo fingen den "Problemfall" ein – und übersiedelten ihn in die Lobau.

Diese "Krone"-Story sorgte für Aufregung: Ein Biber hatte American Staffordshire Terrier "Bronco" in der Freizeitoase der Wiener im Wasser gebissen und schwer verletzt. Jetzt ist aber Schluss für den "Halbstarken" von der Donauinsel: Freitagnachmittag rückte das Forstamt mit dem Leiter der Tierärztlichen Ordination in Schönbrunn, Thomas Voracek, aus. Jene Wienerin, deren Hund von dem Nager attackiert wurde, konnte gute Angaben zum "Tatort" machen.

Per Blasrohr wurde dem Tier ein Narkosemittel verabreicht, es flüchtete in die Donau. Dort wartete bereits die Feuerwehr mit einem Kescher. Wenige Kilometer flussabwärts wurde der Nager dann in der Lobau wieder ausgesetzt. "Es dürfte sich um ein Jungtier handeln, das von seiner Familie verstoßen wurde, und es hatte offenbar noch gar keinen richtigen Bau," erklärte Vize-Forstamtsdirektor Weidinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).