Mi, 13. Dezember 2017

"Es war schrecklich"

05.04.2014 11:37

OÖ: Familie bei Brand in Aufzug eingeschlossen

"Das Licht ging aus, die Kinder schrien, es war schrecklich" - Eset Kosumi erinnert sich an die dramatischen Minuten, die er in der Nacht auf Freitag zusammen mit seiner Familie in Oberösterreich durchleben musste. Ein Feuerteufel hatte im Keller des Wohnhauses, in dem die junge Familie lebt, einen Brand gelegt. Kosumi flüchtete mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in den Aufzug - dieser wurde zur Falle.

Wie berichtet, hatte ein Unbekannter in den Freitagnachtstunden einen Wäschetrockner im Keller des Wohnhauses im Linzer Franckviertel angezündet. Mehrere Bewohner gerieten in Panik und liefen direkt in den gefährlichen Rauch.

Eset (29) und Ana Elena Kosumi (28) waren erst vor drei Tagen mit ihren Kindern (4 und 1) eingezogen, Nachbarn alarmierten sie, erzählt der junge Vater: "Ich habe unsere beiden schlafenden Kinder geschnappt und fuhr gemeinsam mit einer Nachbarin mit dem Lift runter. Der blieb aber stecken. Das Licht ging aus, die Kinder schrien, es war schrecklich. Ich habe dann alle Kraft zusammengenommen, die Lifttüren aufgerissen und es ins Freie geschafft."

Vierjährige: "Es war Feuer im Haus, ich musste viel husten"
Seine Frau holte sich beim Versuch zu löschen eine Rauchgasvergiftung. Die ganze Familie verbrachte die Nacht im Spital. Die vierjährige Egzona ist immer noch ganz aufgeregt: "Es war Feuer im Haus, ich musste viel husten."

Insgesamt wurden elf Bewohner verletzt, berichtet Rotkreuz-Einsatzleiter Alfred Steinmetz. Die Feuerwehr rettete 14 Personen mit Fluchtfilterhauben oder über Drehleitern. "Meine Kinder wurden durch das Fenster in Sicherheit gebracht", erzählt etwa der Mieter Thomas Frühwirt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden