Do, 23. November 2017

Seltsame Wende

04.04.2014 17:00

Ukrainischer Spion hat „nur Gebäude gefilmt“

Seltsame Wende bei dem im "Fall Firtasch" am Wiener Schwedenplatz (Bild) verhafteten mutmaßlichen Agenten: Der ukrainische Bauunternehmer will "nur ein Gebäude gefilmt" haben - und nicht zwei an der Verhaftung des Gas-Oligarchen beteiligte Ermittler des Bundeskriminalamtes.

Wie berichtet, hatten sich die Kriminalisten auf dem Schwedenplatz in der City beobachtet gefühlt und den Mann angehalten. Der vorübergehend verhaftete ukrainische Bauunternehmer ist mittlerweile aber wieder auf freiem Fuß. Er bestritt, ein Spion zu sein, er sei nur zufällig am selben Ort gewesen. Angeblich wegen der Architektur. Eine Anzeige auf freiem Fuß wegen geheimdienstlicher Aktivitäten zum Nachteil der Republik Österreich folgte.

Indes veröffentlichte der von den USA wegen Politiker-Bestechung angeklagte Gas-Oligarch Dmytro Firtasch eine neue Videobotschaft. Die Anschuldigungen seien "absurd". Der Milliardär wörtlich: "Die Ukraine ist zu einem Schlachtfeld der beiden Weltmächte Russland und USA geworden, und ich bin in die Mitte dieses politischen Kräfteringens geraten." Zudem ruft Firtasch seine Landsleute auf, an der Präsidentenwahl teilzunehmen. "Gemeinsam werden wir diesen Kampf gewinnen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden