Do, 23. November 2017

Insgesamt 45,5 Jahre

04.04.2014 15:29

Juwelier überfallen: Haftstrafen für Sextett

Nach einem filmreifen Überfall auf einen Juwelier in Wien-Hernals sind am Freitag im Wiener Landesgericht sechs Männer im Alter zwischen 24 und 26 Jahren wegen versuchten schweren Raubes zu insgesamt 45,5 Jahren Haft verurteilt worden. Für die sechs Angeklagten setzte es Haftstrafen zwischen sechseinhalb und zehn Jahren. Die Urteile sind rechtskräftig.

Die gebürtigen Rumänen hatten am 17. Jänner 2014 knapp vor Geschäftsschluss mit einem Vorschlaghammer die Glastür eingeschlagen und im Inneren mit dem Hammer und einer Axt die Vitrinen zertrümmert. Die Besatzung einer zufällig vorbeikommenden Funkstreife bekam den Überfall mit und machte das räuberische Vorhaben der Bande zunichte.

Die Rumänen, die sich vor einem Schöffensenat zu verantworten hatten, waren "zum Geldmachen" nach Wien gekommen, wie einer der Angeklagten zu Protokoll gab. Man habe entweder eine Arbeit finden oder Diebstähle begehen wollen. Weil Ersteres offenbar nicht klappte, spionierten sie den Juwelier in Hernals aus.

Täter wollten Geld, "um Autos oder Sachen zu kaufen"
Man organisierte zwei Fluchtautos, die in der Nähe des Geschäfts mit laufenden Motoren bereitstanden, als die Kriminellen zur Tat schritten. "Als wir zu Hause weggefahren sind, haben wir nicht gedacht, dass wir so weit kommen", sinnierte einer der jungen Männer nun vor Gericht. Ein anderer bemerkte, er habe "Geld, um Autos oder Sachen zu kaufen" wollen.

Eine Funkstreife machte dem Sextett jedoch einen Strich durch die Rechnung. Die Polizisten traten mit gezückten Dienstwaffen auf den Plan. Einer der maskierten Täter soll versucht haben, mit der Axt auf einen Beamten loszugehen. Nachdem ein Polizist einen Warnschuss abgegeben hatte, ließ der Maskierte von seinem Vorhaben ab. Mithilfe inzwischen eingetroffener Verstärkung konnten die Männer festgenommen werden.

Juwelier bereits zum sechsten Mal überfallen
Für den Juwelier auf der Hernalser Hauptstraße war es der bereits sechste Überfall gewesen. Erst im Oktober 2012 war das Geschäft von der berüchtigten "Pink Panther"-Bande geplündert worden. Dem Inhaber wurde damals mit einer Axt sogar die Schädeldecke eingeschlagen. Er überlebte ebenso wie ein Angestellter, der ebenfalls attackiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden