Sa, 18. November 2017

„Sehr pietätvoll“

04.04.2014 15:10

Nach Busunfall in OÖ: Zwölfjähriger beigesetzt

In Schwand im Innkreis ist am Freitag jener Zwölfjährige, der bei einem schweren Busunfall vor einer Woche in Oberösterreich ums Leben gekommen war, beerdigt worden. Bürgermeister Johann Prielhofer berichtete von einer beeindruckenden Feier: "Wir haben sehr pietätvoll Abschied genommen."

Die Hauptschule Neukirchen an der Enknach, wo die meisten Kinder aus der 900-Seelen-Gemeinde Schwand und somit auch alle bei dem Unfall verletzten den Unterricht besuchen, stellte es den Schülern frei, zum Begräbnis zu gehen. Die meisten Kollegen nahmen teil, vor allem aus den vom Unfall betroffenen Klassen, ebenso ein großer Teil der Lehrerschaft. Am kleinen Dorffriedhof von Schwand herrschte Gedränge (Bild).

Die Aussegnung nahm auf Einladung der Eltern der frühere Pfarrer von Schwand vor, der vor zwei Jahren versetzt worden war. Er hatte den Schüler gut gekannt, die beiden sollen sich gut verstanden haben. "Er hat ihn aufwachsen sehen", so der Bürgermeister. Der Gottesdienst wurde vom derzeitigen Gemeindepfarrer zelebriert. Insgesamt waren sieben Geistliche an der Gestaltung der Feier beteiligt.

500 Menschen entzündeten symbolische Gedenkkerze
Die Anteilnahme im Ort war groß. Der Zwölfjährige, der aus einer Landwirtsfamilie stammte und als Hoferbe galt, war in vielen Vereinen aktiv. Es half bereits bei der Feuerwehr, war Mitglied im Musikverein und beim Fleckvieh-Jungtierzüchter-Klub. Im elektronischen Kondolenzbuch hatten bis Freitag knapp 500 Personen eine symbolische Gedenkkerze angezündet. Sogar völlig Fremde trugen sich ein und versicherten die Familie ihres Beistands. Der Zwölfjährige hat eine jüngere und zwei ältere Schwestern. Eines der Mädchen war ebenfalls im verunglückten Bus gesessen und bei der Kollision mit dem Lkw verletzt worden.

Beim Begräbnis hielten sich die meisten Gäste an die Bitte der Angehörigen, keine Blumen zu spenden, sondern stattdessen für Blaulichtorganisationen zu spenden. Bürgermeister Prielhofer dankte den Einsatzkräften noch einmal für ihr rasches und professionelles Arbeiten am Unfallort. Dort zeugen nach wie vor Fotos, Blumen und etliche Kerzen von dem tragischen Geschehen (kl. Bild).

Bus auf Dach gelandet
Bei dem Unfall am Freitag vergangener Woche waren ein Lkw und ein Schulbus kollidiert. Der mit 19 Kindern besetzte Bus wurde von der Straße geschleudert und landete auf dem Dach. Alle Insassen sowie die beiden Lenker wurden verletzt, einige Schüler schwer. Der Zwölfjährige starb tags darauf im Spital. Die übrigen Opfer sind mittlerweile außer Lebensgefahr. Unfallursache war nach bisherigem Ermittlungsstand, dass der Lkw-Lenker vom Klingeln seines Handys abgelenkt wurde und in der Folge eine Stopptafel übersehen hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden