Sa, 16. Dezember 2017

WLAN aus der Luft

04.04.2014 09:30

Google-Ballon flog in drei Wochen um die Welt

Google hat einen Ballon für sein Internetzugangsprojekt "Loon" mit einer Erdumrundung getestet. Der Ballon "I-167" habe nach dem Start in Neuseeland 22 Tage gebraucht, um einmal um den Erdball zu fliegen, teilte der Internetkonzern mit.

Die Entwickler des Projekts hätten nach insgesamt 500.000 zurückgelegten Kilometern inzwischen viel über Winde und Steuerung der Ballons gelernt, gab der Konzern am späten Donnerstag in seinem sozialen Netzwerk Google Plus bekannt.

Mit seinem "Project Loon" will Google das Internet in entlegene Regionen der Welt bringen. Ein Netzwerk aus Ballons in rund 30 Kilometern Höhe soll das Signal zur Erde funken.

Facebook arbeitet seit Kurzem an einer ähnlichen Idee mit solarbetriebenen Drohnen, die lange in der Luft bleiben sollen (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden