Mi, 13. Dezember 2017

"Fall Firtasch"

04.04.2014 05:55

Ukrainischer Spion in Wiener City verhaftet

Der ukrainische Auslandsgeheimdienst ist berüchtigt. Jetzt soll er im "Fall Firtasch" in Wien spioniert haben. In den Reihen der Wiener Polizei herrscht deshalb helle Aufregung, das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ermittelt.

Zwei bei der Verhaftung des ukrainischen Oligarchen Dmytro Firtasch beteiligte Ermittler des Kriminalamtes sind offenbar vom ukrainischen Auslandsgeheimdienst beschattet worden. Als die Kriminalisten am Donnerstag über den Schwedenplatz in der City schlenderten, fühlten sie sich beobachtet.

Beamte von Ukrainer verfolgt
Die Beamten stoppten daraufhin einen Verdächtigen - dann der Knalleffekt: Zuerst gab der vorübergehend Festgenommene an, für den Auslandsgeheimdienst seiner Heimat gearbeitet zu haben. Bei dem Mann handelt es sich um einen seit Jahren hier in der Bundeshauptstadt lebenden Ukrainer.

Doch als sein Anwalt eintraf, wusste der Agent dann nichts mehr: "Ich war zufällig da." Nun ermittelt das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) in der brisanten Causa.

Oligarch gegen Rekordkaution wieder auf freiem Fuß
Firtasch war Ende März gegen eine Rekordkaution von 125 Millionen Euro auf freien Fuß gesetzt worden. Der Unternehmer gelobte nach Justizangaben, Österreich bis zum Ende des Verfahrens nicht zu verlassen (siehe Story in der Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden