Mo, 11. Dezember 2017

Bankenforderungen

03.04.2014 15:18

Essl braucht mehr Geld und Partner für bauMax

Mit einer Standortgarantie für die 65 heimischen Filialen samt den 4.000 Arbeitsplätzen hat bauMax vorerst Zeit für die Sanierung erhalten. Doch intern drängen die Banken auf wesentliche Beiträge von Eigentümer Karlheinz Essl: Er muss einen hohen Millionenbetrag zuschießen und einen Investor suchen. Die vom Firmengründer erhoffte Verlängerung der staatlichen Kredithaftungen in Höhe von 18 Millionen Euro ist hingegen wegen des EU-Beihilfenrechts nicht möglich. Die Haftungen laufen damit Ende 2014 aus.

Der am Mittwoch abgeblasene Verkauf der Kunstsammlung Essl für 86 Millionen Euro an die Republik Österreich (siehe Story in der Infobox) hätte die Restrukturierung erleichtert, sei aber nicht maßgeblich für den Sanierungsplan, stellte eine bauMax-Sprecherin am Donnerstag klar.

Banken erwarten "weiteren Millionenbeitrag" von Essl
Als Teil des überarbeiteten Sanierungsplans erwartet man "einen weiteren substanziellen Millionenbeitrag" Essls, und das so rasch wie möglich, heißt es aus den Banken. Federführend verhandeln Raiffeisen, Bank Austria und Erste Bank, insgesamt aber sind sogar rund 30 Gläubigerbanken, Kreditversicherer und Leasinggesellschaften auch aus Osteuropa im Boot. Notwendig sind rund 20 Millionen Euro, um die fixe Schließung der Türkei-Tochter sowie eventuell weiterer Auslandsfilialen von bauMax zu finanzieren.

Zweiter Baustein der Sanierung ist die Hereinnahme eines strategischen Investors, also eines ausländischen Baumarktkonzerns. Drittens könnten die Banken dann einen Teil ihrer Darlehen von rund 600 Millionen Euro nachlassen. Es seien alle drei Maßnahmen zusammen nötig, um bauMax langfristig zu sichern. Wie berichtet, wird der laufende Sanierungsplan bis Monatsende nachgebessert. Dann soll klar sein, wie viel Kapital akut erforderlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden