Fr, 20. Oktober 2017

Mölzer zur "Krone":

03.04.2014 15:05

„David Alaba ist ein liaba Bua“

Unter der Verantwortung des blauen EU-Kandidaten Andreas Mölzer erschien vor drei Jahren in einem FPÖ-Blatt ein Artikel, in dem Österreichs Fußballer des Jahres, David Alaba, als "pechrabenschwarz" rassistisch verunglimpft worden ist. Mölzer will "die Satire" nicht selbst geschrieben haben und nennt Alaba im "Krone"-Gespräch einen "liabn Buam".

Seit Tagen steht Mölzer jedenfalls im Mittelpunkt der Kritik, weil er darüber hinaus die EU als "Negerkonglomerat" bezeichnet und Vergleiche zur Nazi-Diktatur gezogen hatte. Es hagelt deshalb Rücktrittsaufforderungen gegen den EU-Kandidaten der FPÖ von allen anderen Parteien.

"Gehe nicht wie die Dirn vom Tanz"
Dazu Mölzer am Donnerstag im "Krone"-Gespräch: "Natürlich ist das eine Kampagne gegen mich, weil die FPÖ bei der EU-Wahl im Mai sehr gute Chancen hat. Ich werde aber nicht kampflos wie die Dirn vom Tanz gehen, denn das würde der Partei mehr schaden, als wenn ich bleibe. Außerdem sind es ja immer dieselben, die gegen mich kampagnisieren. Das reicht vom Dokumentationsarchiv bis zu SOS-Mitmensch. Die FPÖ wurde immer von diesen Leuten gejagt."

"Alaba Beispiel für gelungene Integration"
Was Alaba, der bei Bayern München einen Fix-Startplatz hat, betrifft, so bezeichnete Mölzer dessen Aufstieg und Karriere als "sicher sehr gutes Beispiel für gelungene Integration". Über dessen Familie will Mölzer aber "nichts sagen, denn ich kenne sie nicht". Jedenfalls seien die nunmehrigen Vorwürfe "lächerlich".

"Umvolkung ärger, als ich angenommen habe"
Mölzer kommt dann auf seinen 1991 ebenfalls heftigst kritisierten Sager von der drohenden Umvolkung Österreichs zurück. Heute sieht er sich "nicht nur bestätigt, sondern es ist, was die Zuwanderung betrifft, das Ganze noch weitaus heftiger ausgefallen, als ich es mir damals vorgestellt habe".

Kommentar: Wen Mölzer anspricht
Ein "liaba Bua" ist also laut dem FPÖ-Kandidaten für die EU-Wahl, Andreas Mölzer, unser Parade-Kicker David Alaba, wobei "liaba Bua" so oder so gemeint sein kann. Man kennt ja den Herrn Mölzer und seinen Hang zu pointierten Sprüchen, die besonders vor Wahlen provozieren sollen, um die Scheinwerfer der Öffentlichkeit auf ihn zu richten. Die Kandidaten Othmar Karas (ÖVP) oder Eugen Freund (SPÖ) sind dagegen politisch graue Mäuslein.

In der FPÖ hat man mit Mölzer oft wenig bis gar keine Freunde. Das war unter Haider so und hat sich unter Strache nicht geändert, denn wenn der Rechtsaußen Mölzer eines absolut verachtet, dann sind es Disco- bzw. Schickimicki-Auftritte, wie sie unter den beiden FPÖ-Chefs gang und gäbe waren und weiterhin sind.

Andreas Mölzer – das ist der rechte Rand der FPÖ, der zwar nur etwa fünf Prozent der Blauen anspricht, innerparteilich aber nicht zu unterschätzen ist. So boxte zum Beispiel Mölzer bei der EU-Wahl 2004 den liberalen FPÖ-Kandidaten Johann Kronberger mit satten 21.980 Vorzugsstimmen von Platz eins. Umstrittene Sprüche von der "Umvolkung" Österreichs bzw. "nicht mehr Herr im eigenen Haus" zeigten damals nicht nur bei Sympathisanten der Blauen Wirkung.

Und heute? Heute nimmt Mölzer die EU aufs Korn, doch das tun ja alle Kandidaten fürs EU-Parlament.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).