Do, 23. November 2017

Plattform-Einsturz

03.04.2014 14:01

Zwei Kumpel bei Unfall in Bergwerk schwer verletzt

Bei einem Unfall im Mineralbergwerk der RHI AG im steirischen Breitenau am Hochlantsch sind am Donnerstagvormittag zwei Arbeiter schwer verletzt worden. Eine Bohrwagenbühne war eingestürzt, die Trümmer begruben die beiden Männer unter sich.

Der Unfall geschah gegen 9 Uhr etwa 300 Meter unter Tage. Die beiden Arbeiter im Alter von 23 und 46 Jahren waren gerade mit Sicherungsarbeiten an der Stollendecke in etwa vier Metern Höhe beschäftigt. Plötzlich gab die Bühne unter ihnen nach, stürzte ein und begrub die Arbeiter unter sich. Kollegen, die den Vorfall mit angesehen hatten, alarmierten die Werksleitung, die ihrerseits die Rettungskette in Gang setzte.

Die beiden Männer erlitten Brüche an den Extremitäten und mehreren Rippen - im Fall des 23-Jährigen bestand der Verdacht auf ein Thoraxtrauma. Die Bergung der Schwerverletzten erfolgte durch die Grubenrettung des RHI-Werkes.

Technisches Gebrechen als mögliche Unfallursache
Laut Rotem Kreuz wurden die Opfer nach notärztlicher Erstversorgung im stabilen Zustand ins UKH Graz geflogen bzw. ins LKH Bruck eingeliefert. Nach Angaben des RHI-Sprechers wird die Unfallursache noch ermittelt, man gehe aber von einem technischen Gebrechen aus.

Am Standort Breitenau arbeiten 182 Leute, die im Tage- und Untertagebau Magnesit gewinnen und zu feuerfesten Rohstoffen weiterverarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden