So, 22. Oktober 2017

Prämien gesunken

02.04.2014 14:45

Spitzenmanager verdienten 2013 etwas weniger

Österreichs Spitzenmanager haben im Jahr 2013 etwas weniger verdient, da ihre Erfolgsprämien gesunken sind. Im Schnitt erreichte das Jahreseinkommen einer Führungskraft der ersten Ebene 186.900 Euro brutto. Das ist ein nomineller Rückgang von sechs Prozent bzw. ein reales Minus von acht Prozent. Manager in der zweiten Ebene bekamen hingegen mit 124.200 Euro um fünf Prozent mehr.

Das Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF), das die Managergehälter bei 514 Führungskräften - davon 89 Prozent Männer - abgefragt hat, zeigte sich über die aktuelle Entwicklung alles andere als erfreut. Seien doch Kosten- und Umsatzverantwortung sowie die Anzahl der geführten Mitarbeiter und Reisetage im vergangenen Jahr weiter gestiegen.

Der Rückgang der Topgehälter "ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sechs Prozent der Führungskräfte gegenüber dem Vorjahr keinen variablen Gehaltsbestandteil bezogen haben, wodurch der absolut ausbezahlte Prämienanteil gar um zehn Prozent rückläufig war", erklärte WdF-Vorsitzender Karl Javurek am Mittwoch.

Zweite Führungsebene als großer Gewinner
Während die zweite Führungsebene mehr verdiente, musste auch die dritte Federn lassen. Ihr Bruttoeinkommen schrumpfte 2013 um drei Prozent auf 84.100 Euro.

Notiz am Rande: Das Durchschnittsjahreseinkommen eines Vollzeit-beschäftigten Österreichers betrug zuletzt (2012) 44.730 Euro brutto, das Medianeinkommen lag bei 37.317 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).