Mo, 11. Dezember 2017

Ö kaum betroffen

02.04.2014 12:48

Zumtobel: 600 Arbeitsplätze werden abgebaut

Der Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel hat Mittwoch früh einen größeren Mitarbeiterabbau angekündigt. Im Vertrieb werde der Personalstand um rund 150 Personen verringert, in den Werken um bis zu 450. Die Kürzungen betreffen aber vorwiegend das Ausland. In Österreich spricht man lediglich von "einigen wenigen Anpassungen". Keineswegs sei der Produktionsstandort in Dornbirn in Gefahr, erklärte Betriebsrat Mario Wintschnig.

Zur Verbesserung der Auslastung - vor allem in China - sowie zur Kostensenkung seien für die derzeit 18 Werke der Gruppe Projekte definiert worden, die eine "deutliche Verkleinerung, einen Verkauf oder eine Schließung des Standorts zum Ziel haben", schreibt das Unternehmen. Davon seien vier bis sechs Standorte betroffen.

Durch die Zusammenlegung von Verwaltungsfunktionen, eine Konsolidierung der Infrastruktur wie beispielsweise Schauräume und Büros sowie schlankere Managementstrukturen sollen "signifikante Kosteneinsparungen" erreicht werden.

Produktions- und Verwaltungskosten sollen sinken
Bis zum Jahr 2016/17 will das Unternehmen die Vertriebs- und Verwaltungskosten im Konzern von derzeit ca. 29 Prozent des Umsatzes um zwei bis drei Prozentpunkte verringern. Die Herstellungskosten sollen von derzeit 61,5 Prozent des Umsatzes um drei bis vier Prozentpunkte gesenkt werden. Durch diese Maßnahmen soll sich die Profitabilität in den nächsten drei Jahren verdoppeln.

Jobkürzungen kommen überraschend
Die Stellenstreichungen kommen überraschend: Noch im Dezember hatte der neue Konzernchef Ulrich Schumacher laut Reuters gesagt, es werde nur "von Fall zu Fall" zu Stellenstreichungen kommen - ein "umfangreicher genereller Stellenabbau" sei nicht geplant. Der ehemalige Infineon-Manager, der als harter Sanierer gilt, steht seit Oktober an der Spitze des Vorarlberger Konzerns.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden