Sa, 16. Dezember 2017

"Pechrabenschwarz"

01.04.2014 13:57

Mölzer soll Alaba rassistisch beleidigt haben

In der aktuellen Debatte um die Sager von Andreas Mölzer, FPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, kommen jetzt auch alte Vorwürfe aufs Tapet. Im Jahr 2012 soll er in seiner rechten Zeitschrift "Zur Zeit" unter dem Pseudonym "F. X. Seltsam" einen rassistischen Artikel über Fußballer David Alaba verfasst und den Nationalteamspieler als "pechrabenschwarz" bezeichnet haben. Während "Zur Zeit" dem Vorwurf widerspricht, werden von anderen Seiten erneut Rücktrittsforderungen laut.

Unter dem Pseudonym "F. X. Seltsam" war vor knapp zwei Jahren in "Zur Zeit" ein Artikel erschienen, in dem über den "pechrabenschwarzen" Fußballspieler David Alaba und seine Eltern hergezogen wurde. Dort hieß es, dass "die echten Wiener unserer Tage" nunmehr "so aussehen" wie Alaba und dass nur noch "der Blick auf die Altersheime" erahnen lasse, was "wirkliche Österreicher" und "echte Wiener" dereinst waren.

Für SOS Mitmensch steht Mölzer hinter Pseudonym
Es deute "alles darauf hin, dass Mölzer diesen Schandartikel höchstpersönlich verfasst hat", gab sich Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch, am Dienstag überzeugt. "Wir können jetzt eindeutig belegen, dass Mölzer unter dem Pseudonym 'F. X. Seltsam' Beiträge veröffentlicht hat", teilte die Organisation unter Berufung auf Recherchen des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands (DÖW) mit.

DÖW-Mitarbeiter Willi Lasek sagte im Ö1-"Mittagsjournal", dass dem Dokumentationsarchiv seit Anfang der 1990er-Jahre bekannt sei, dass sich hinter dem Pseudonym Mölzer verberge. Dieser habe dem nie widersprochen. Aufgeflogen sei Mölzers Tarnung, weil er im Jahr 1990 ein und denselben Artikel sowohl unter dem Pseudonym als auch unter seinem echten Namen veröffentlicht habe. Lasek räumte aber ein, man könne "nicht zweifelsfrei beweisen", dass Mölzer den Artikel über Alaba geschrieben hat.

"Zur Zeit" konterte, dass "F. X. Seltsam" ein "Wandersynonym" sei, unter dem verschiedene Autoren "satirische Beiträge" publizieren würden. "Und Mölzer war es im Fall Alaba gewiss nicht!", heißt es in einer Aussendung der Zeitschrift.

Welle an Rücktrittsforderungen ebbt nicht ab
In Reaktion auf die jüngsten Vorwürfe forderte der Grüne Abgeordnete Harald Walser einmal mehr den "unmittelbaren Rücktritt von allen politischen Funktionen" des FPÖ-Spitzenkandidaten. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache solle "rassistische Individuen schleunigst aus der Partei" werfen, so Walser.

Erst am Montag hatte es angesichts der verbalen Entgleisungen Mölzers (Stichwort "Negerkonglomerat") Rücktrittsforderungen von allen Seiten gehagelt. So forderten SPÖ und ÖVP gemeinsam Strache auf, seinen Parteifreund zum Rücktritt zu bewegen. Dieser sei nicht "länger tragbar und eine Schande für die Politik", hieß in einer gemeinsamen Aussendung von SP-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos und VP-Generalsekretär Gernot Blümel.

Auch NEOS-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl, Angelika Mlinar, forderte Mölzer auf, endlich Konsequenzen aus seinen widerlichen Aussagen zu ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden