So, 22. Oktober 2017

Streich mit Folgen

01.04.2014 10:06

Stinkbombe in Klinik: Gasalarm und Evakuierung

Gasalarm ist am Dienstag kurz nach Mitternacht in der Rehabilitationsklinik Tobelbad nahe Graz ausgelöst worden. 35 Menschen wurden vom Personal vorsorglich in Sicherheit gebracht, die Feuerwehr rückte aus und nahm Messungen vor. Wie sich dann aber herausstellte, war die Situation nicht wirklich gefährlich: Der Geruch war von einer Stinkbombe ausgegangen.

Wie die Polizei mitteilte, war die Feuerwehr gegen 0.30 Uhr verständigt worden: In der Rehabilitationsklinik war Gasgeruch wahrzunehmen, genau genommen stank es penetrant nach faulen Eiern. Vom Klinikpersonal wurden vorsorglich 35 Patienten aus ihren Zimmern evakuiert.

Die Feuerwehr kam mit einem Gasmessgerät, die Ergebnisse waren aber negativ. Im Zuge der Untersuchungen wurden dann in einem Patientenzimmer Glassplitter und Reste einer ausgetretenen Flüssigkeit gefunden. Dabei dürfte es sich um Buttersäure gehandelt haben.

Die Polizei leitete Erhebungen ein. Am Dienstagvormittag gab es aber noch keine konkreten Erkenntnisse. Nach der Tatortaufnahme und entsprechender Lüftung wurde die Abteilung gegen 2.30 Uhr wieder freigegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).