Di, 21. November 2017

Zensur im Netz

01.04.2014 09:25

Jetzt nimmt Erdogan auch Google ins Visier

Nach dem sozialen Netzwerk Twitter und dem Videoportal YouTube nimmt der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan nun offenbar auch die Suchmaschine Google ins Visier. Der US-Konzern erhielt nach eigenen Angaben mehrere Hinweise, dass die Regierung in Ankara mit manipulierten DNS-Servern unliebsame Website-Anfragen von türkischen Internetnutzern ins Leere leitet.

Die "Mehrheit" der türkischen Internetanbieter hätten dazu ihre DNS-Server manipuliert, schrieb Google-Ingenieur Steven Carstensen auf dem Firmenblog. Das Domain Name System (DNS) ist einer der wichtigsten Standards im Internet und sorgt dafür, dass Nutzer bei der Eingabe von Internetadressen auf die richtige Seite geleitet werden.

Im Prinzip funktionieren die DNS-Server wie ein Telefonbuch des Internets. Auf Druck Ankaras sollen die türkischen Anbieter nun Adressverzeichnisse verwenden, die sich als DNS-Server von Google ausgeben.

Manipulierte DNS-Server lotsen ins Leere
"Stellen Sie sich vor, dass jemand Ihr Telefonbuch durch ein anderes ersetzt, das genauso aussieht wie zuvor, außer dass einige Einträge die falschen Nummern anzeigen", schrieb Carstensen. Die Regierung kann damit den Zugriff von Nutzern auf unliebsame Internetseiten wie eben YouTube oder Twitter blockieren.

Über die beiden Plattformen waren in der Türkei Korruptionsvorwürfe gegen Erdogans Regierung verbreitet worden. Bürgerrechtler und die EU übten heftige Kritik an den Internetsperren, sogar der türkische Staatspräsident rügte Erdogan dafür (siehe Infobox). Bei den türkischen Kommunalwahlen am Wochenende konnte die islamisch-konservative Regierungspartei AKP trotzdem einen Erdrutschsieg einfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden