Sa, 18. November 2017

Gut geschützt reisen

08.04.2014 15:53

Impfungen vor dem Urlaub - was ist wo sinnvoll?

Mit manchen Urlaubsvorbereitungen sollte man sich früh auseinandersetzen, so auch mit dem Thema Impfungen. Denn je weiter Sie Ihr Urlaub von Österreich wegführt, desto mehr Bedeutung bekommt die Reiseprophylaxe in Form von Schutzimpfungen. Welches Basisprogramm Sie brauchen und was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.

Ein Blick in den Impfpass sollte vor jedem Urlaub Pflicht sein – auch wenn es nur nach Österreich geht. Schließlich kann sonst auch ein Zeckenbiss die Urlaubsfreude sehr trüben, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die letzte FSME-Impfung noch innerhalb des empfohlenen Intervalls stattgefunden hat.

Diphterie und Tetanus
Das laut Tropeninstitut empfohlene Impfprogramm umfasst darüber hinaus Tetanus (Wundstarrkrampf) und Diphterie. Beide müssen im zehnjährigen Intervall aufgefrischt werden und können als Kombinationsimpfung durchgeführt werden. Tetanuserreger sind nach wie vor weit verbreitet.

Die Erreger gelangen über kleinste Wunden in den Körper und bewirken sehr schmerzhafte Muskelkrämpfe, die bei Betroffenheit der Atemmuskulatur bis zu Erstickungsanfällen führen können. Die Sterblichkeit ungeimpfter Tetanus-Erkrankter liegt nach wie vor bei 30 Prozent. Eine Ansteckung kann auch in Destinationen im europäischen oder nordamerikanischen Raum passieren – eine Auffrischung des Impfschutzes ist daher sehr sinnvoll.

Kinderlähmung
Auch Schutzimpfungen gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis, "Polio") werden dringend empfohlen. Diese sind vor allem bei Reisen nach Asien und Afrika sehr wichtig, da in diesen Regionen immer wieder Ausbrüche der Krankheit vorkommen. Auch hier sollte einmal in zehn Jahren aufgefrischt werden.

Grippeimpfung
Für Risikopatienten ist auch die Influenza-Schutzimpfung in Kombination mit einer Impfung gegen Lungenentzündung bzw. Pneumokokken zu überlegen. Letztere können bedrohliche Lungenentzündungen und Blutvergiftungen verursachen und sollten alle sechs Jahre zur Auffrischung geimpft werden. Die gefährdeten Gruppen sind Personen ab 60 Jahren und chronisch Kranke.

Hepatitis
Eine sehr wichtige Schutzimpfung ist jene gegen Hepatitis. Hepatitis ist eine Leberentzündung, die durch Viren verursacht wird. Hepatitis A wird zwar nicht zu einer chronischen Leberentzündung, der Krankheitsverlauf dauert trotzdem über Monate an und kann speziell bei älteren Erkrankten auch zum Tod führen. Hepatitis A findet sich vor allem in tropischen und subtropischen, aber auch in südeuropäischen und osteuropäischen Ländern. Wollen Sie sichergehen, dass Sie den Impfschutz benötigen, sollten Sie einen Bluttest machen lassen, um sich auf vorhandene Abwehrstoffe testen zu lassen. Denn haben Sie in Ihrer Kindheit die Krankheit einmal gehabt, ist eine Immunisierung gegeben.

Hepatitis B ist vom Krankheitsbild jenem der Hepatitis A sehr ähnlich, aber gefährlicher. Hier drohen chronische Leberinfektionen, die zu Leberzirrhosen und auch Leberkrebs werden können. Hepatitis B wird durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Hohe Gefährdung ist daher durch ungeschützten Geschlechtsverkehr gegeben. Eine Ansteckung ist aber auch durch mangelnde Hygiene in Spitälern oder bei Ärzten möglich. Besondere Gefährdung besteht in Afrika, Südamerika oder Asien. Die Schutzimpfung ist somit für Reisende in diese Länder dringend zu empfehlen – vor allem, wenn man sich einem erhöhten Verletzungsrisiko, etwa bei sportlicher Betätigung, aussetzt, was eine medizinische Behandlung notwendig machen kann.

Typhus
Auch Typhus (Keuchhusten) ist nicht zu unterschätzen: Es handelt sich hier um eine Allgemeininfektion, die von hohem Fieber (40°C) begleitet wird. Zusätzlich hat der Erkrankte Durchfall, Benommenheit, eine geschwollene Leber und Milz. Wenn Komplikationen wie Darmblutungen oder eine Beteiligung der Lunge auftreten, besteht Lebensgefahr. Die Bakterien werden durch Schmierinfektion übertragen bzw. durch Kotpartikel, die aufgrund mangelnder Hygiene in Nahrungsmittel oder Getränke gelangen.

Hohes Ansteckungsrisiko besteht in Nord- und Zentralafrika, in Asien, Süd- und Mittelamerika. Aber auch in Südeuropa kann es zu Ansteckungen kommen. Diese sind oft besonders kritisch, da die Bakterien antibiotikaresistent sind. Die Impfung kann in Kombination mit Hepatitis A erfolgen oder auch als Schluckimpfung durchgeführt werden.

Gelbfieber
Die Gelbfieberimpfung wird bei manchen Länden in Afrika und Südamerika verlangt, die im sogenannten Gelbfiebergürtel liegen. Bei Einreise wird ein Impfzertifikat verlangt, das nicht älter als zehn Jahre sein darf und eine Impfung mindestens zehn Tage vor Einreise nachweisen muss. Das Gelbfieber wird von Stechmücken übertragen, es zeigt sich in hohem Fieber, Erbrechen, Blut im Urin und mündet schließlich in Delirium, Bewusstlosigkeit und Organversagen. Bei Beteiligung der Leber sterben bis zu 50 Prozent der Betroffenen.

Tollwut
Fahren Sie nach Indien oder Mittel-/Südamerika, kann auch eine Tollwut-Impfung Sinn machen. Denn kommen Sie in Berührung mit infizierten Tieren, können Sie sich durch einen Biss mit der für Menschen tödlichen Krankheit anstecken.

Meningitis
Bei Reisen nach Afrika in den sogenannten Meningitis-Gürtel, der sich südlich der Sahara vom Sudan bis Gambia ausbreitet, sollten Sie sich vorab gegen Meningokokken impfen lassen. Eine Impf-Empfehlung gegen Erkrankungen, die von Meningokokken C ausgelöst werden, gibt es aber auch für England, die Niederlande, Griechenland und Spanien.

Japan-Enzephalitis
Für einige Regionen Asiens gibt es Schutzimpfungs-Empfehlungen hinsichtlich der Japan-Enzephalitis. Diese wird durch Mückenstiche vor allem in manchen Reisanbaugebieten übertragen. Als normaler Tourist kommt man jedoch selten damit in Berührung.

Malaria
Gegen Malaria gibt es keine Schutzimpfung. Sie können sich nur durch Mitnahme der richtigen Tabletten wappnen und diese im Krankheitsfall vorschriftsmäßig einnehmen bzw. sich wegen einer medikamentösen Prophylaxe bei Ihrem Hausarzt erkundigen.

Wann impfen?
Der optimale Zeitpunkt für die Durchführung der Impfungen ist vier bis sechs Wochen vor Beginn der Reise. Aber es gibt auch Last-Minute-Prophylaxe-Maßnahmen, die noch wenige Tage vor der Abreise wichtigen Schutz bieten, wie etwa die Impfung gegen Hepatitis A.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden