Fr, 24. November 2017

Der letzte Rockstar

05.04.2014 11:00

Vor 20 Jahren starb Grunge-Legende Kurt Cobain

Der 5. April 1994 war ein Dienstag. Kurt Cobain, in zerrissener Jeans und Chucks-Sportschuhen, geht in das Gewächshaus auf seinem Grundstück. Er raucht ein paar Zigaretten und nimmt Heroin. Dann schiebt er sich die Mündung seiner Browning-Auto-5-Selbstladeflinte in den Mund und drückt ab.

Der Schuss traf sinnbildlich eine ganze Generation. "Es war einer der dunkelsten, traurigsten Tage meines Lebens", sagt der Journalist und Buchautor Charles R. Cross in New York. Cross arbeitete mehr als 15 Jahre lang als Redakteur des Musikmagazins "The Rocket" in Seattle und erlebte den Aufstieg und das Ende von Nirvana mit. Vor Kurzem veröffentliche er mit "Here We Are Now" ein Buch, das Cobains Einfluss auf seine Generation und die Musikszene thematisiert. "Mit Kurt ist vielleicht der letzte große Rockstar von uns gegangen", sagt Cross. "Es gibt keinen nach ihm, der dieses Charisma, diese Stimme und dieses Talent zum Schreiben von Songs in sich vereint."

Die Musik von Cobain und seiner Rockgruppe Nirvana war Anfang der 1990er-Jahre zum Soundtrack einer verstörten Generation geworden. Ihr in Seattle geborener Stil hieß "Grunge" und war aggressiver Punkrock mit melodiösen Elementen. Mit Songs über zerbrochene Liebe, Gewalt, Drogen und Hoffnungslosigkeit spielten sie sich zu den Wortführern einer desillusionierten Generation hoch. "Die Musik hat Menschen berührt, weil sie sich mit sehr komplexen, universellen Emotionen wie Angst und Schmerz auseinandergesetzt hat", sagt Cross. "Das gab es vorher nicht. Vor Nirvana drehte sich die Musik um leichtere Themen."

Heute noch eine Legende
20 Jahre nach seinem Suizid ist der Mann mit den langen, strähnigen blonden Haaren eine Legende. In diesem Jahr wird Nirvana zum frühestmöglichen Termin in die Rock 'n' Roll Hall of Fame eingehen. Die Regel besagt, dass Künstler 25 Jahre nach ihrer ersten Single oder Album aufgenommen werden können - bei Nirvana ist das mit ihrer Single "Love Buzz" der Fall. Wie wichtig Cobain für heutige Generationen ist, lässt sich zwar nur schwer quantifizieren.

Die Plattenfirma Universal Music wollte auf Anfrage keine Verkaufszahlen nennen. Laut Wirtschaftsmagazin "Forbes" löste Cobain 2006 jedoch kurzfristig Elvis Presley in der Liste der "am besten verdienenden Toten" ab. Ende 2008 kam eine zerschmetterte Gitarre von ihm für 100.000 Dollar (rund 73.000 Euro) unter den Hammer.

"Nicht in der Zeit hängen geblieben"
Auch andere Indikatoren verdeutlichen die Bedeutung der Grunge-Legende: Ein Beispiel ist der Hit "Smells Like Teen Spirit". Auf dem Internetportal YouTube gibt es allein von diesem Song Dutzende Versionen, die beliebteste wurde mehr als 144 Millionen Mal angeschaut. 2009 wurde der Song bei einer Abstimmung des Radiosenders Triple J in Australien zum besten Hit aller Zeiten gewählt, noch Anfang Februar dieses Jahres krönte das britische Musikmagazin "NME" das Lied mit der gleichen Auszeichnung. "Junge Leute hören nach wie vor Nirvana", sagt Cross. "Natürlich verkörpert Nirvana eine gewisse Zeit, aber ich habe nicht das Gefühl, dass sie in dieser Zeit hängen geblieben sind, so wie viele andere Bands von damals."

Trotz dieser Beliebtheit hatten Fans lange Zeit keine Anlaufstelle, um ihrem Idol zu huldigen. Die Behörden in Seattle im US-Staat Washington verweigerten der Grunge-Legende eine offizielle Grabstätte. Man fürchtete einen Ansturm von hysterischen Verehrern. Und auch in seiner Heimatstadt Aberdeen nahe Seattle, wo Cobain geboren wurde und in zerrütteten Familienverhältnissen aufwuchs, gab es kein Denkmal für ihn. Bis vor Kurzem. Seit Februar steht im Aberdeen Museum of History eine lebensgroße Statue des Musikers.

"Haben lange versäumt, ihn zu ehren"
"Wir haben lange versäumt, ihn zu ehren", sagt Bürgermeister William Simpson. Die Statue sei direkt nach seinem Tod vor 20 Jahren angefertigt worden und schon einmal der Stadt zum Kauf angeboten worden. "Damals erschien es uns aber nicht richtig", sagt Simpson. "Die Menschen hatten Probleme mit ihm, weil er drogensüchtig war." Das würde nun in den Hintergrund treten, weil er die Musikszene und seine Generation stark beeinflusst habe. 20 Jahre nach seinem Selbstmord scheint sich durchgesetzt zu haben, dass Cobain mehr war als ein fertiger Junkie. Vielleicht tatsächlich der letzte große Rockstar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden