Di, 21. November 2017

Studie zeigt:

31.03.2014 12:11

Apps stürzen bei Apple häufiger ab als bei Android

Anwendungen stürzen auf Geräten von Apple häufiger ab als auf Smartphones und Tablets, die mit Googles mobilem Betriebssystem Android laufen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der App-Experten von Crittercism. Unterschieden werden muss allerdings nach der verwendeten Version des Betriebssystems sowie dem verwendeten Gerät.

Der Studie nach gibt es sowohl bei Apples iOS als auch Googles Android große Qualitätsunterschiede zwischen Smartphones auf der einen und Tablets auf der anderen Seite. Letztere erwiesen sich demnach als deutlich absturzgefährdeter als ihre kleineren mobilen Geschwister. Der einfache Grund: Viele Apps werden nach wie vor primär für Smartphones entwickelt und dann einfach auf Tablets portiert.

Galaxy S4 laut Studie stabilster Androide
Je nach verwendetem Gerät liegt die Absturzrate bei Android-Apps zwischen durchschnittlich 0,9 Prozent auf einem Samsung Galaxy S4 bis zu 1,7 Prozent auf einem Nexus-7-Tablet. Spitzenreiter in Sachen App-Stabilität bei den Tablets ist ebenfalls ein Samsung-Gerät, nämlich das Galaxy Tab 2 7.0, das mit einer Absturzquote von 1,2 Prozent gleichauf mit den beiden Android-Smartphones Samsung Galaxy S3 sowie dem HTC One liegt.

Wie stabil eine Anwendung läuft, ist der Untersuchung nach aber nicht nur vom verwendeten Gerät, sondern auch dessen Betriebssystem abhängig. Apps für Googles Mobilsystem Android stürzten demnach am seltensten (0,7 Prozent) unter der aktuellen Version "KitKat" (4.4) sowie den beiden Vorgängervarianten "Jelly Bean" (4.1-4.3) sowie "Ice Cream Sandwich" (4.0.3-4.0.4) ab. Bei der inzwischen zwar veralteten, aber mit 19 Prozent Marktanteil noch immer weit verbreiteten Android-Variante "Gingerbread" (2.3.3-2.3.7) lag die Absturzwahrscheinlichkeit mit 1,7 Prozent mehr als doppelt so hoch.

iPhone 5 läuft stabiler als Nachfolger 5S
Bei Apple hingegen erwies sich iOS 6 als das am fehleranfälligsten System: Es crashte in 2,5 Prozent aller untersuchten Fälle. Am stabilsten mit einer Absturzrate von 1,6 Prozent lief die aktuelle iOS-Version 7.1. Die geringste Absturzquote (1,7 Prozent) produzierte das iPhone 5, das sich damit interessanterweise vor dem neueren iPhone 5S (2 Prozent) sowie dem iPhone 4S (2,2 Prozent) platzierte, aber der Studie nach dennoch fast doppelt so häufig crashte wie das stabilste Android-Smartphone. Bei den iPads behauptete sich die vierte Generation mit einer Absturzrate von 2,4 Prozent vor dem iPad 3 (2,5 Prozent) und dem iPad 2 (2,6 Prozent).

Spiele stürzen am häufigsten ab
Untersucht wurde schließlich auch, welche Apps die geringsten bzw. meisten Abstürze provozierten. Mit größter Vorsicht sollte man demnach Spiele genießen: Sie führten in 4,4 Prozent aller untersuchten Fälle zu Abstürzen, gefolgt von Anwendungen aus dem Bereich Media, Foto und Video mit 1,8 Prozent sowie Nachrichten-, Sport und Unterhaltungs-Apps mit 1,4 Prozent. Die wenigsten Crashs hingegen gab es bei Apps aus den Bereichen Internet-Handel (0,4 Prozent), Kommunikation (0,6 Prozent) und Business (1,2 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden